♦♦♦ Aurora Borealis ♦♦♦
Menu  
  Home
  Events
  Interviews 2006-2011
  Interviews 2012
  Interviews 2013
  Interviews 2014
  Interviews 2015
  Interviews 2016-2017
  Gig-Reviews 2011-2014
  => The 69 Eyes 2011
  => Pain 2011
  => Poisonblack 2011
  => Deathstars 2012
  => End Of Green 2012
  => Delain 2012
  => The Rasmus 2012
  => Letzte Instanz 2012
  => Adversus 2012
  => Nachtblut 2012
  => Katatonia 2012
  => Cradle Of Filth 2012
  => The 69 Eyes 2013
  => Sparzanza 2013
  => Crematory 2013
  => Lordi 2013
  => Roterfeld 2013
  => Gothminister 2013
  => Megaherz 2013
  => Heidenfest 2013
  => Him 2013
  => Dark Tranquillity 2013
  => Private Line 2013
  => Placebo 2013
  => amalive 2013
  => Vlad In Tears 2013
  => Unzucht 2014
  => Poisonblack 2014
  => Aeranea 2014
  => 10 Jahre "Let's Rock" & Co. 2014
  => Lord Of The Lost 2014
  => Reckless Love 2014
  => Black Light Discipline 2014
  => Omnium Gatherum 2014
  => Tuska 2014 - Day 1
  => Tuska 2014 - Day 2
  => Tuska 2014 - Day 3
  => Rain Diary 2014
  => Insomnium 2014
  => Deathstars 2014
  => Lacuna Coil 2014
  => Dark Tranquillity 2014
  => Private Line 2014
  Gig-Reviews 2015-2017
  CD-Reviews 2006-2009
  CD-Reviews 2013-2014
  CD-Reviews 2015-2017
  DVD-Reviews
  Book-Reviews
  Reports
  Videos
  Gallery
  Contact
  VIP
  About
Insgesamt haben schon 232309 Besuchervorbeigeschaut!
Aeranea 2014
Aeranea, 15.03.2014, Duisburg – Parkhaus Meiderich

Hinter dem sphärisch klingenden Namen Aeranea verbirgt sich eine im Jahr 2012 von Gitarrist Christopher F. Kassad und Sängerin Christina Vogt gegründete Metal-Band aus Essen. Sie präsentiert dieser Tage ihre erste EP "As The Sun Died", die schwere Doom-Riffs und melodische Gothic-Metal-Klänge zu einem düsteren, apokalyptischen Gesamtwerk vereint. Und dieses stellte das Quartett, dem auch noch Christof Meyer (Gitarre) und Christian Reichinger (Drums) angehören, erstmalig am 15. März 2014 live vor.



Im Rahmen des "Let Me See Your Fists!"-Festivals enterten Aeranea die kleine Bühne der Location "Parkhaus Meiderich" in Duisburg und legten als erste von insgesamt vier Bands einen beeindruckenden Startschuss hin – zunächst eingeleitet durch ein düsteres Intro, bei dem die vier Musiker Stellung bezogen. Doch nur Sekunden später erklangen die ersten schweren Riffs des EP-Titeltracks "As The Sun Died" aus den Boxen und Frontfrau Christina sowie die beiden Gitarristen ließen ihre Haare fliegen. Optisch hatten sich die Musiker an ihr musikalisches Konzept angepasst und trugen leicht zerrissene Outfits, dazu dreckige Arme und Gesichter, als wären sie gerade erst dem Weltuntergang entronnen. So passten jedoch Optik und Musik perfekt zusammen.



Das Publikum zeigte sich während des Auftritts zunächst ein wenig zurückhaltend, als wolle es das Geschehen auf der Bühne lieber erst einmal aus sicherer Entfernung beobachten. Dafür schenkten die Zuschauer der Band von Beginn an ihre volle Aufmerksamkeit und geizten auch nicht mit Applaus nach jedem Song. Neben ihrem düster-melodischen "As The Sun Died" gaben Christina & Co. an jenem Abend sämtliche Tracks ihrer EP zum Besten, beispielsweise das von einer Klaviermelodie eingeleitete "Impurity", das elektronisch gefärbte "Ways To Hell" oder das melancholische "Still". Die Zuschauer tauten derweil immer mehr auf, zumal Aeranea einfach einen souveränen ersten Auftritt hinlegten, der Lust auf mehr machte.



Tatsächlich stehen auch schon ein paar nächste Gigs für die Metal-Band fest: 21.04. Bochum/Matrix, 31.05. Essen/"Metal For Mercy"-Festival und 30.08. Gießen/SchiRo-Festival…more to come.

Text & Fotos: Lea S.

Fotogalerie

(c)
Aurora Borealis
Time  
   
Werbung  
  "  
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=
copyright: Aurora Borealis 2007-2015