♦♦♦ Aurora Borealis ♦♦♦
Menu  
  Home
  Events
  Interviews 2006-2011
  Interviews 2012
  => Black Light Discipline
  => Words Of Farewell
  => The Rasmus (II)
  => Delain (III)
  => Morian
  => Katatonia (I)
  => Roterfeld (II)
  => The 69 Eyes (IV)
  => Mono Inc. (II)
  => Monocular
  => Katatonia (II)
  => Megaherz (I)
  => Elvenking
  => The 69 Eyes (V)
  => Eisbrecher
  => Bichrom
  => Viza
  => Roterfeld (III)
  => Him (III)
  => A Life Divided (I)
  => Megaherz (II)
  => A Life Divided (II)
  Interviews 2013
  Interviews 2014
  Interviews 2015
  Interviews 2016-2017
  Gig-Reviews 2011-2014
  Gig-Reviews 2015-2017
  CD-Reviews 2006-2009
  CD-Reviews 2013-2014
  CD-Reviews 2015-2017
  DVD-Reviews
  Book-Reviews
  Reports
  Videos
  Gallery
  Contact
  VIP
  About
Insgesamt haben schon 227517 Besuchervorbeigeschaut!
Bichrom
Interview mit Bichrom, September 2012, mailer



"Schatten der Wirklichkeit" heißt das erste, in Eigenregie produzierte Album von Bichrom. Es nimmt die Hörer mit auf eine Reise durch die Abgründe, Sehnsüchte, Träume, Hoffnungen und oft fragwürdigen Handlungen des Menschen – und das völlig gratis. Warum? Das verriet mir die Band im Interview.


Wie geht es euch? Hattet ihr soweit einen schönen Sommer?

Zarah: Danke der Nachfrage. Uns geht es bestens! Der Sommer war allerdings wieder einmal viel zu kurz. Wir waren mit den Dreharbeiten für unser Video beschäftigt, die doch mehr Zeit in Anspruch genommen haben, als erwartet. Außerdem steht derzeit der Umbau unseres Studios an, der hoffentlich bald abgeschlossen sein wird.

"Bichrom" ist lateinisch und bedeutet "zweifarbig". Inwiefern trifft dies auf euch als Band zu?

Daniel: Mike und ich suchten damals nach einem Bandnamen, der unsere Musik am ehesten beschreibt. Uns bewegen die zwei gegensätzlichen Seiten, die in jedem Menschen stecken.

Zarah: Das Ying und Yang des Seins, wenn man so will.

Daniel: Sie treiben uns an. Sie blockieren uns. Und doch: Nur zusammen ergeben sie die Summe des Ganzen, ergeben für jeden seine Wirklichkeit. Natürlich sind diese Seiten auch in uns selbst zu finden. Deshalb „bichrom“.

Seit kurzem bietet ihr euer erstes Studioalbum "Schatten der Wirklichkeit" auf eurer Website als Gratisdownload an. Warum gratis? Was ist der Hintergrund?

Mike: Das war natürlich keine leichte Entscheidung! Wir haben sehr viel Zeit, Herzblut und Geld investiert! Und dann ein kostenfreier Download?! Unser Ziel ist es aber, ein breites Publikum zu erreichen und dieses mit unserer Musik bekannt zu machen. Als Newcomer ist es aber sehr schwer, sich auf dem Musikmarkt zu behaupten. Veranstalter und Labels kennen dich nicht, also kannst du auch nicht auftreten. Sie verlassen sich auf "die Großen der Szene" und vergessen dabei zu oft die kleinen interessanten Bands, die vielleicht neue Aspekte zu bieten haben. Ein gewisser Bekanntheitsgrad wird in den meisten Fällen als gegeben vorausgesetzt, damit jemand (Veranstalter, Label, Presse etc.) dir eine Chance gibt. Deshalb haben wir uns für den Weg des Gratis-Downloads entschieden.

Zarah: Letztendlich entscheiden die Fans und Hörer! Sie müssen bloß in die Lage versetzt werden, durch ein breites Angebot an verschiedener Musik bzw. Bands.

Daniel: Bisher haben wir sehr viele positive Rückmeldungen erhalten. Ich denke, viele unserer Fans wissen unseren Schritt zu schätzen.

Wovon lebt ihr denn hauptberuflich?

Mike: Von Berufen, mit denen wir die Kosten des Musik-Machens nicht immer decken können. [grinst]

Was erwartet die Hörer auf eurem Album?

Daniel: Eine Reise durch die Abgründe, Sehnsüchte, Träume, Hoffnungen und oft fragwürdigen Handlungen des Menschen.

Laut Bandinfotext ist "Der Bichromeffekt" typisch beim Hören eurer Musik. Doch was dürfen wir darunter verstehen?

Daniel: Das Leben ist oft eine Katharsis. Wir führen innere und äußere Kämpfe. Kämpfe mit uns selbst, mit anderen Menschen und mit dem, was wir Wirklichkeit nennen. Dieses spiegelt sich auch in unserer Musik und in unseren Texten wieder. Dabei können wir musikalisch bzw. stilistisch aus ganz verschiedenen Repertoires schöpfen, die ein jeder mit einfließen lässt. Offensichtlich sind für den Hörer verschiedene klassische und elektronische Elemente. Aber auch andere Mittel aus verschieden Stilrichtungen und Epochen finden ihre Beachtung, um eben jenen ambivalenten Gefühlen mehr Raum zu geben. Wenn sich der Zuhörer in unseren Liedern selbst oder seine vielleicht bisher wenig beachteten Seiten wiederfindet, dann ist damit der Bichrom-Effekt gemeint.

Wer zeichnete für die Kompositionen und wer für die Texte verantwortlich?

Zarah: Für die Texte auf dem Album ist Daniel verantwortlich. Bei den neuen Sachen haben Daniel und ich erste gemeinsame Gehversuche unternommen. Ich denke, das sieht schon sehr vielversprechend aus. Sound und Komposition sind Mikes Angelegenheit, wobei wir alle unsere Ideen, Vorstellungen und Interpretationen mit einbringen.

Wovon habt ihr euch inspirieren lassen?


Daniel: Bei den Texten inspirieren mich das eigene Leben und gesammelte Erfahrungen. Außerdem spielen Geschichte, Literatur und Kunst eine wichtige Rolle als Inspirationsquelle. Musikalisch sind es klassische Komponisten wie Richard Wagner oder Carl Orff, aber auch Bands wie Laibach oder Skinny Puppy.

Wann, wo und mit wem wurde das Album aufgenommen?

Mike: Das Album wurde in Eigenregie in unserem eigenen Studio aufgenommen und selbst abgemischt und gemastert. Es beschreibt die Schaffensperiode der letzten fünf Jahre und beinhaltet die aus unserer Sicht besten Songs dieser Zeit.

Welche Anekdoten könnt ihr aus dem Studio berichten?

Daniel: Ach, da gibt es so einige. [grinst] Vielleicht folgende: Während des Einsingens des Songs "Sieg-Untergang" für unser Album waren Mike und Zarah der felsenfesten Überzeugung, ich hätte in einer Textpassage in einem Wort ein "m" statt einem "n" gesungen. Wir haben diskutiert; die gleiche Stelle 100 Mal abgehört und neu eingesungen, doch irgendwie klang es immer wieder so und schlussendlich haben wir es so gelassen. Ich höre weiterhin ein "n", Zarah und Mike ein "m".

Zarah: Hast trotzdem "m" gesungen! [grinst] Für mich ist bis heute am eindrücklichsten das Einsingen von "Niemals" gewesen. Nicht nur, dass ich die beiden Jungs mit meiner Unzufriedenheit und dem ständigen Wiederholen von nahezu jeder Textpassage in den Wahnsinn getrieben habe (und das will echt was heißen), sondern auch, weil so lustige interessante Aussprachefehler mit Rhythmusverschiebungen entstanden sind. Es heißt "Ich überlebe nur für Dich". Ich singe "Ich über–löbe" und jetzt das Ganze bitte mit deutsch-tschechischem Akzent ála Hurvinek & Speijbel singen. Das ist mittlerweile ein echter Running-Gag bei uns.

Seid ihr bei eurer Zusammenarbeit stets demokratisch oder müsst ihr auch öfters diskutieren?

Daniel: In unserer Zusammenarbeit sind wir sehr demokratisch, d.h. es wird viel diskutiert. [grinst]

Im Spätherbst werdet ihr ein Video zum Song "Der Feind" veröffentlichen. Könnt ihr uns bereits einen kleinen Einblick gewähren, worum es in dem Clip geht?

Mike: Wir möchten natürlich noch nicht zu viel verraten. [grinst] Aber so viel sei gesagt: Das Video unterstreicht das Thema des Songs nochmals auf eine ganz eigene Weise!

Wann werden wir Bichrom mit den neuen Songs live on stage erleben können?


Mike: Für dieses Jahr ist noch ein Konzert hier in unserer Region geplant. Dann werden wir Anfang nächsten Jahres konzertmäßig durchstarten.

Und zum Abschluss noch die Frage: Wie würdet ihr den Satz "Musik ist…" vollenden?

Daniel: Musik ist Emotion = Menschsein.

Zarah: Musik ist die Leidenschaft und die Liebe eines Lebens.

Mike: Musik ist ein akustischer Spiegel!



Interview: Lea S.
Foto 1: taken from facebook.com/bichrom
Website Band: www.bichrom.com

-
(c) Zillo Musikmagazin / Ausgabe 11/12 / www.zillo.de

Time  
   
Werbung  
   
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=
copyright: Aurora Borealis 2007-2015