♦♦♦ Aurora Borealis ♦♦♦
Menu  
  Home
  Events
  Interviews 2006-2011
  Interviews 2012
  Interviews 2013
  Interviews 2014
  Interviews 2015
  Interviews 2016-2017
  Gig-Reviews 2011-2014
  => The 69 Eyes 2011
  => Pain 2011
  => Poisonblack 2011
  => Deathstars 2012
  => End Of Green 2012
  => Delain 2012
  => The Rasmus 2012
  => Letzte Instanz 2012
  => Adversus 2012
  => Nachtblut 2012
  => Katatonia 2012
  => Cradle Of Filth 2012
  => The 69 Eyes 2013
  => Sparzanza 2013
  => Crematory 2013
  => Lordi 2013
  => Roterfeld 2013
  => Gothminister 2013
  => Megaherz 2013
  => Heidenfest 2013
  => Him 2013
  => Dark Tranquillity 2013
  => Private Line 2013
  => Placebo 2013
  => amalive 2013
  => Vlad In Tears 2013
  => Unzucht 2014
  => Poisonblack 2014
  => Aeranea 2014
  => 10 Jahre "Let's Rock" & Co. 2014
  => Lord Of The Lost 2014
  => Reckless Love 2014
  => Black Light Discipline 2014
  => Omnium Gatherum 2014
  => Tuska 2014 - Day 1
  => Tuska 2014 - Day 2
  => Tuska 2014 - Day 3
  => Rain Diary 2014
  => Insomnium 2014
  => Deathstars 2014
  => Lacuna Coil 2014
  => Dark Tranquillity 2014
  => Private Line 2014
  Gig-Reviews 2015-2017
  CD-Reviews 2006-2009
  CD-Reviews 2013-2014
  CD-Reviews 2015-2017
  DVD-Reviews
  Book-Reviews
  Reports
  Videos
  Gallery
  Contact
  VIP
  About
Insgesamt haben schon 233573 Besuchervorbeigeschaut!
Cradle Of Filth 2012
Cradle Of Filth/God Seed/Blynd, 08.12.2012, Bochum – Matrix

Mit "The Manticore And Other Horrors" veröffentlichten die britischen Dark-Metal-Könige Cradle Of Filth an Halloween ein wahrhaft monströses Werk, das die sechs Musiker derzeit im Rahmen ihrer "Creatures From The Black Abyss"-Tour live vorstellen. So auch am 8. Dezember 2012 in der Bochumer Matrix. Doch anstatt der angekündigten vier Vorbands, gaben sich nur zwei von ihnen die Ehre, den Abend musikalisch einzuläuten. Zunächst waren Blynd aus Zypern an der Reihe. Ihr druckvoller Grunz-Metal brachte die Katakomben der Matrix ordentlich zum Beben, aber die bereits anwesenden Zuschauer ließen sich nur wenig von dem Quartett mitreißen. Auch als der Sänger die Menge aufforderte, eine Gasse zu bilden, sahen sich alle irritiert an und die "Wall Of Death" misslang.



Ein bisschen mehr Engagement zeigte das Publikum indes bei der zweiten Vorband, God Seed, die direkt aus der Hölle zu kommen schien. Mit böse geschminkten Gesichtern und abgrundtiefem Metal-Sound beschallten sie den "Tunnel" und hinterließen mit Songs wie "Carving A Giant", "Wound Upon Wound" und "Exit" bei dem einen oder anderen mit Sicherheit eine kalte Schauer. Insbesondere Sänger Gaahl konnte einem echt Angst machen: Mit eindringlichem Blick sah er die Fans in den ersten Reihen an, zeigte immer wieder mit abgespreiztem Zeige- und kleinen Finger auf einzelne Personen in der Menge und ließ ein fieses Grollen seiner Kehle entrinnen. Doch nach gut 40 Minuten war der Spuk vorbei und die Norweger machten – trotz vereinzelter Zugabe-Rufe – Platz für die Headliner Cradle Of Filth.



Als die Briten die Bühne enterten, schien das Publikum plötzlich wie ausgewechselt. Nicht nur, dass alle plötzlich nach vorne drängten; nein, jetzt wurde auch ordentlich geheadbangt und Crowd Surfer wagten unablässig das Bad in der Menge, so dass die Securities aller Hand zu tun hatten. Band-Frontmann und Sänger Dani Filth und seine Kompagnons performten derweil nicht nur neue Songs wie "For Your Vulgare Delectation" und "The Abhorrent", sondern stimmten auch ihre Klassiker wie "Cthulhu Dawn", "Nymphetamine" und "Born In A Burial Gown" an. Zwischendurch stellte sich Dani – in düsterer Lederkluft gekleidet und mit hellen Kontaktlinsen in den Augen – immer mal wieder auf ein Podest, das man zwischen Keyboarderin und Schlagzeuger positioniert hatte und aus dem stets eine Nebelfontäne herausgeschossen kam. Ansonsten eilte er unentwegt keifend, schreiend, grunzend und fauchend über die Bühne und animierte die Zuschauer mit den Worten "Make some noise" auch selbst ordentlich Krach zu machen. Mit "The Forest Whispers My Name" beendeten Cradle Of Filth ihr reguläres Set und ließen sich trotz lauter Zugabe-Rufe eine ganze Weile Zeit, ehe sie erneut die Bühne in Beschlag nahmen, um noch einige weitere Stücke zu präsentieren. Nicht fehlen durften natürlich "Her Ghost In The Fog", bei dem die Band passenderweise in Nebelschwaden gehüllt wurde, sowie der Kracher "From The Cradle To Enslave", ehe das Sextett seine gut anderthalbstündige Show mit "Sinfonia" vom neuen Album ruhig ausklingen ließ.



Setlist Cradle Of Filth: Tragic Kingdom, Cthulhu Dawn, Funeral In Carpathia, Summer Dying Fast, Lilith Immaculate, Nymphetamine, For Your Vulgare Delectation, Born In A Burial Gown, The Forest Whispers My Name, The Unveiling Of O, The Abhorrent, Cruelty Brought Thee Orchids, Her Ghost In The Fog, From The Cradle To Enslave, Sinfonia

Text & Fotos: Lea S.

Fotogalerie

(c) Zillo Musikmagazin / www.zillo.de

Time  
   
Werbung  
  "  
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=
copyright: Aurora Borealis 2007-2015