♦♦♦ Aurora Borealis ♦♦♦
Menu  
  Home
  Events
  Interviews 2006-2011
  Interviews 2012
  Interviews 2013
  Interviews 2014
  Interviews 2015
  Interviews 2016-2017
  Gig-Reviews 2011-2014
  Gig-Reviews 2015-2017
  CD-Reviews 2006-2009
  CD-Reviews 2013-2014
  CD-Reviews 2015-2017
  => Lykaion "Heavy Lullabies"
  => Bloodscribe "Prologue To The Apocalypse"
  => Caelestia "Beneath Abyss"
  => Ensiferum "One Man Army"
  => The Agonist "Eye Of Providence"
  => Three Days Grace "Human"
  => Barren Earth "On Lonely Towers"
  => Katatonia "Sanctitude"
  => Velvet Six "Demons Los Divas"
  => A Life Divided "Human"
  => Swirl "Swirl"
  => Whorion "The Reign Of The 7th Sector"
  => My Grimace "Grim Serenades"
  => Lapko "Freedom"
  => Crystal Ball "Life Rider"
  => Florian Grey "Gone"
  => Addiction "Addiction"
  => Child Of Caesar "Love In Black"
  => For Your Dawn "Demo"
  => Cradle Of Filth "Hammer Of The Witches"
  => Oomph! "XXV"
  => Pressure Points "False Lights"
  => Wolfheart "Shadow World"
  => Medeia "Manning The Helm"
  => Unzucht "Schweigen Seelenblind"
  => Backyard Babies "Four By Four"
  => Stahlmann "CO2"
  => Amorphis "Under The Red Cloud"
  => Dawn Of Destiny "To Hell"
  => Entwine "Chaotic Nation"
  => Dark The Suns "Life Eternal"
  => Amoral "In Sequence"
  => Omnium Gatherum "Grey Heavens"
  => Stam1na "Elokuutio"
  => The Foreshadowing "Seven Heads Ten Horns"
  => The Hypothesis "Origin"
  => Katatonia "The Fall Of Hearts"
  => Creinium "Hallucinosis"
  => Twilight Force "Heroes Of Mighty Magic"
  => Evergrey "The Storm Within"
  => Pain "Coming Home"
  => Insomnium "Winter's Gate"
  => Mors Principium Est "Embers Of A Dying World"
  => SpiteFuel "Second To None"
  => Elane "Arcane 2"
  => Jyrki 69 "Helsinki Vampire"
  DVD-Reviews
  Book-Reviews
  Reports
  Videos
  Gallery
  Contact
  VIP
  About
Insgesamt haben schon 232273 Besuchervorbeigeschaut!
Dawn Of Destiny "To Hell"
Dawn Of Destiny „To Hell“, VÖ 02.10.2015, Phonotraxx



Tracklist:
01) Hide Our Sorrow
02) Fire
03) From Paradise
04) To Hell
05) Scream
06) Hateful Hearts
07) Burn In The Fire
08) Only The Ocean Knows
09) Light In The Night
10) Destroy My World
11) Belief
12) Life
13) Forgive

Dawn Of Destiny sind schnell, wenn es um Albumproduktionen geht. Um nicht zu sagen, sehr schnell. Schließlich erschien erst letztes Jahr ihr Longplayer „F.E.A.R.“ und nun pfeffern die Bochumer Power-Metaller bereits den Nachfolger hinterher.

Wie nicht anders von Dawn Of Destiny gewohnt, handelt es sich bei „To Hell“ einmal mehr um ein Konzeptalbum, das diesmal die Hörer vom Paradies in die Hölle führt. Die Story: Es geht um ein junges Paar, das während seiner Hochzeitsreise auf mysteriöse Weise mit der Vergangenheit der Braut konfrontiert wird. Was ist damals geschehen? Um dieser Frage auf den Grund zu gehen, muss man sich durch 13 kompositionsstarke Songs hören, beginnend mit dem kraftvollen „Hide Our Sorrow“, bei dem sich Bandkopf Jens Faber und Sängerin Jeanette Scherff die Vocals teilen. Danach wird man förmlich vom superschnellen „Fire“ überrollt, das keine Zeit zum Luftholen lässt und stellenweise gesanglich etwas schrill wird. Schnell ist auch das Gefiedel im folgenden Track „From Paradise“, auf den – konsequenterweise – die krachende Single „To Hell“ folgt, zu der die Band erst kürzlich ein feuriges Musikvideo veröffentlichte. Auch hier teilen sich Jens und Jeanette wieder das Mikrofon – und es gibt ein wildes Gitarrensolo.

Eine erste Verschnaufpause gönnen die Power-Metaller ihren Hörern mit dem schleppenden, von einem Klavier begleiteten „Hateful Hearts“, das bisweilen fast schon doomig anmutet. Eine insgesamt sehr melancholische Ballade, in der sich Basser Jens gesanglich ein wenig entfalten kann. Danach geht’s in „Burn In The Fire“ wieder richtig zur Sache, wobei plötzlich auch ein paar Growls zum Einsatz kommen. Im melodischen, fast achtminütigen „Only The Ocean Knows“ ist ebenso eine DoD-fremde und dennoch irgendwie vertraute Gesangsstimme zu hören. Und tatsächlich konnten Dawn Of Destiny wieder einmal bekannte Gastsänger für ihre neue Platte gewinnen. So sind diesmal Zak Stevens (Savatage, Circle II Circle) und Björn „Speed“ Strid (Soilwork) mit von der Partie.

Abgeschlossen wird das sechste Album mit dem positiven, hoffnungsvollen Trio „Belief“, „Life“ und „Forgive“, wobei das Mikrofon wieder ausschließlich zwischen Jens und Jeanette hin- und hergereicht wird. Ins Ohr springt vor allem die von Akustik-Gitarre und Streichern begleitete Ballade „Forgive“, in der Jens feststellt: „You lied to me, but you died for me. May heaven forgive…“ Ein musikalisch entspanntes Ende für ein ansonsten kraftvolles, variationsreiches Metal-Brett.

Punkte: 8.5/10

Text: Lea S.
Website Band: www.dawnofdestiny.de


(c) NEGAtief / www.negatief.de

Time  
   
Werbung  
  "  
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=
copyright: Aurora Borealis 2007-2015