♦♦♦ Aurora Borealis ♦♦♦
Menu  
  Home
  Events
  Interviews 2006-2011
  Interviews 2012
  Interviews 2013
  Interviews 2014
  Interviews 2015
  Interviews 2016-2017
  Gig-Reviews 2011-2014
  Gig-Reviews 2015-2017
  CD-Reviews 2006-2009
  => SaraLee "Darkness Between"
  => Negative "Anorectic"
  => TheLoveCrave "The Angel And The Rain"
  => TBOG "Diary Of A Lost"
  => The69Eyes "Angels"
  => TheMission "God Is A Bullet"
  => TheDanceInc. "Legs And Arms"
  => DeadGuitars "Airplanes"
  => MarilynManson "Eat Me, Drink Me"
  => DownBelow "Sinfony 23"
  => BigBoy "Hail The Big Boy"
  => Delain "Lucidity"
  => ZIN "Tourists To This World"
  => Paul Roland "Re-Animator"
  => CatPeople "Reel#1"
  => [soon] "Without A Trace"
  => Mephistosystem "Endless Crawl"
  => Illectronic Rock "Angel Suicide"
  => Down Below "Sand in meiner Hand"
  => Despairation "A Requiem In Winter`s Hue"
  => Pale Obsession "Songs Of Love And Death"
  => Flyleaf "Flyleaf"
  => Ebony Ark "When The City Is Quiet"
  => Lovex "Pretend Or Surrender"
  => Eisblume "Unter dem Eis"
  => Kill Hannah "Until There`s Nothing Left Of Us"
  => Ladytron "Velocifero"
  => Jesus On Extasy "Beloved Enemy"
  => Genetiks "De Bello Genetiko"
  => Dear Wolf "The Falldownstandup"
  => Descendants Of Cain "The Tao Of Wisdom And Misery"
  => Oomph! "Monster"
  => Eisbrecher "Sünde"
  => Black Stone Cherry "Folklore And Superstition"
  => Spiritual Maze "His Masters Voice"
  => Cradle Of Filth "Godspeed On The Devil`s Thunder"
  => Die Art "Funeral Entertainment"
  => Lordi "Deadache"
  => Whispers In The Shadow "Into The Arms Of Chaos"
  => Hauk "To Hear The Trumpets Call"
  => 10 Years After "Evolution"
  => Coronatus "Porta Obscura"
  => Dragonsfire "Visions Of Fire"
  => Eigensinn "Die Wahrheit"
  => Elffor "From The Throne Of Hate"
  => Kerbenok "O"
  => Ordog "Life is too short..."
  => Apoptygma Berzerk "Rocket Science"
  => Ensoph "Rex Mundi X-ile"
  => Deathstars "Night Electric Night"
  => Augrimmer "Autumnal Heavens"
  => Voodoma "The Anti Dogma"
  => Zeromancer "Sinners International"
  => The Mission "Live & Last"
  => White Pulp "Ashamed Of Yourself"
  => Dead Guitars "Flags"
  => Nachtgeschrei "Am Rande der Welt"
  => Immortal Angelica "Reminiscence"
  => Tribe "Lasting Scars Of Frailed Experience"
  => Betty Blitzkrieg "Voodookind"
  => Leichtmatrose "Gestrandet"
  => Lacrimosa "Sehnsucht"
  => Breathing Dust "Marching With The Empty Faces"
  => Sympathy For Nothing "Living Shades"
  => Neraia "EP"
  => Heaven & Hell "The Devil You Know"
  => Steadlür "Steadlür"
  => Dream Theater "Black Clouds & Silver Linings"
  => Swashbuckle "Back To The Noose"
  => Marilyn Manson "The High End Of Low"
  => Down Below "Wildes Herz"
  => Placebo "Battle For The Sun"
  => The Raven "One Last Time"
  => Amberian Dawn "The Clouds Of Northland Thunder"
  => Killswitch Engage "Killswitch Engage"
  => Turku Romantic Movement "TRM"
  => Cinema Bizarre "Toyz"
  => ETOS "Children Of The Dark Waters"
  => Nouvelle Vague "3"
  => Rawkfist "Gardens Of Elysia"
  => Downstairs Left "Nothing But Memories"
  => EwiG "Der Herbst des Einsamen"
  => The Jade "Seconds Away..."
  CD-Reviews 2013-2014
  CD-Reviews 2015-2017
  DVD-Reviews
  Book-Reviews
  Reports
  Videos
  Gallery
  Contact
  VIP
  About
Insgesamt haben schon 232309 Besuchervorbeigeschaut!
Deathstars "Night Electric Night"

Deathstars "Night Electric Night", VÖ 30.01.2009, Nuclear Blast



Tracklist:
01) Chertograd
02) Night Electric Night
03) Death Dies Hard
04) The Mark Of The Gun
05) Via The End
06) Blood Staines Blondes
07) Babylon
08) The Fuel Ignites
09) Arclight
10) Venus In Arms
11) Opium
-
Auch wenn wir lange auf neues Material der schwedischen Todessterne warten mussten, sind letztendlich auch bei ihnen – wie das Sprichwort sagt – aller guten Dinge drei! Die Deathstars präsentieren mit „Night Electric Night“ ihr nun drittes Studioalbum und schaffen es mit diesem, sich selbst mal wieder zu toppen. Ihrem Stil bleiben die fünf Herren dabei nach wie vor treu: eingängige metallische Gitarren-Riffs, ein elektronisches Soundbett und Whiplashers unverwechselbare Stimme. Zwar beginnt das Album mit überraschend ruhigen, atmosphärischen Keyboard-Klängen, die sich aber nach und nach in das explosive „Chertograd“ wandeln. Und genauso explosiv geht es mit dem Titelsong „Night Electric Night“ weiter, dicht gefolgt vom ohrwurmigen Singletrack „Death Dies Hard“. Schon allein die Tatsache, dass Whiplasher die Texte halb spricht, halb singt, hebt den Sound der Band deutlich aus der Masse der skandinavischen Düster-Bands hervor. Und auch wenn die Deathstars heavy klingen, bleibt ihr Sound dennoch stets melodisch und atmosphärisch, was vor allem auf die Kappe des fast durchgängigen Streicherteppichs geht, wie unter anderem „The Mark Of The Gun“, „The Fuel Ignites“ und „Venus In Arms“ verdeutlichen. Auch die klavierbetonte Ballade „Via The End“ trägt nicht unerheblich zur Melodik und düster-melancholischen Stimmung der Platte bei. Hier und da wird Frontmann Whiplasher auch wieder von weiblichem Backgroundgesang unterstützt, wie zum Beispiel „Babylon“ unter Beweis stellt. Die Lieder bekommen dadurch eine gelungene Abwechslung. Abwechslungsreich ist vor allem auch „Arclight“, welches mit harmlosen Keys einsteigt, dann aber durch Gitarren, Drums und Whiplashers sehr eigene Gesangsinterpretationen ordentlich vorantreibt. Das Gefauche dazu passt wie die Faust aufs Auge. Ich würde es fast schon eine akustische Verführung nennen, was die fünf Schweden und ihre Songs da mit uns machen. Die Platte „Night Electric Night“ zieht in den Bann und lockt auf die Tanzflächen – da besteht kein Zweifel. So schafft es auch der letzte Song „Opium“ von sich zu überzeugen und trägt eindeutig zum Suchtfaktor des neuen Deathstars-Longplayers bei. Schaltet also in Zukunft des öfteren mal das Licht aus und lasst euch von der Nacht elektrisieren! 
-
-

Text: Lea
Website Band:
www.deathstars.net
-
(c) darkmoments

Time  
   
Werbung  
  "  
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=
copyright: Aurora Borealis 2007-2015