♦♦♦ Aurora Borealis ♦♦♦
Menu  
  Home
  Events
  Interviews 2016-2017
  Gig-Reviews 2015-2017
  CD-Reviews 2015-2017
  DVD-Reviews
  Book-Reviews
  Reports
  Videos
  Gallery
  Contact
  VIP
  About
Insgesamt haben schon 239676 Besuchervorbeigeschaut!
Deathstars 2014
Deathstars/The Dead And Living, 09.11.2014, Köln – Underground

Das letzte Konzert ihrer „Claws Through Europe“-Tour rockten die schwedischen Deathstars am 9. November 2014 im ausverkauften Kölner Underground. Teils weite Wege hatten die Fans der Industrial/Glam-Metal-Band dafür in Kauf genommen und waren beispielsweise eigens aus Nürnberg, Fulda und Aachen angereist. Aber auch holländisch und französisch wurde in der Zuschauermenge gesprochen, die das Underground bis in die hintersten Ecken ausfüllte. Dementsprechend warm und stickig wurde es im Verlauf des Abends in der kleinen Location. Natürlich trugen auch die Künstler auf der Bühne mit ihren Darbietungen nicht unerheblich dazu bei: Bereits der Support-Act The Dead And Living – ebenfalls aus Schweden – heizte dem Publikum mit rockigen Goth-Punk-Klängen ordentlich ein. Viel Überzeugungsarbeit musste das Quartett, bestehend aus Coroner (Gesang), Janitor (Gitarre & Gesang), Gravedigger (Bass) und Vincent (Schlagzeug), jedenfalls nicht leisten – die Herren hatten fast alle Zuschauer sogleich auf ihrer Seite. Und als dann beim Song „Mayday Mayday“ scheinbar selbst für die Band überraschend Whiplasher, der Frontmann der Deathstars, in enger Hose mit Leopardenmuster auf die Bühne kam, um gemeinsam mit Coroner den Song zu performen, wurde der Jubel umso lauter und gar eine Schweden-Flagge geschwenkt. Doch nach gut 45 Minuten mussten The Dead And Living das Feld für die Headliner des Abends räumen.



Die Deathstars eröffneten ihre Show gegen 21:15 Uhr mit „Temple Of The Insects“ von ihrem neuen Album „The Perfect Cult“ – und sogleich verwandelte sich das Underground in einen Hexenkessel. Das zauberte Whiplasher und seinen Bandkollegen Nightmare (Gitarre), Skinny (Bass) und Vice (Schlagzeug) ein kleines Lächeln auf die Lippen. Um die gute Stimmung nicht abbrechen zu lassen, pfefferte das Quartett sogleich die Stampfer „Metal“ und „New Dead Nation“ hinterher, um schließlich die aktuelle Single „All The Devil’s Toys“ sowie das – wie der Sänger es nannte – Vorspiel „Tongues“ anzustimmen. Nicht nur bei diesen Songs bewiesen die Fans Textsicherheit und stiegen in den düsteren Gesang des Bandfrontmanns ein. Zugleich wurde dieser auch immer wieder von seinem hageren Musikerkollegen Skinny am Mikro unterstützt, der in der Band mehr fürs Schreien und Fauchen sowie Headbangen mit Dreads zuständig ist. Nightmare zur Rechten, nicht nur Gitarrist, sondern auch Produzent der Deathstars, konzentrierte sich derweil mehr auf‘s Posen, während Vice ein wenig hinter seinem Schlagzeug unterging. Doch hin und wieder stand der junge Mann auch auf und schmiss seine Drumsticks in die Höhe, als wolle er zeigen, „Hei, ich bin auch noch da“!



Insgesamt spielten die schwedischen Todessterne eine gelungene Mischung aus neuem und älterem Material, wobei natürlich Hits wie „Death Dies Hard“, „Synthetic Generation“ und „Night Electric Night“ nicht fehlen durften. Und immer wieder schossen Nebelfontänen vom Bühnenrand gen Clubdecke und ließen die Musiker für Sekunden in weißen Wölkchen verschwinden. Bei „Blood Stains Blondes“ tauchte dann plötzlich der Sänger von The Dead And Living auf, um gemeinsam mit Whiplasher den Song zu performen. Damit war die Show vermeintlich am Ende angelangt, doch die Fans forderten vehement Zugaben. Und die Band ließ sich nicht zweimal bitten: So kamen Skinny (plötzlich mit freiem Oberkörper), Nightmare, Vice und der Sänger, dessen schwarzes Hemd mittlerweile klitschnass an seinem Körper klebte, zurück auf die Bühne, um noch drei weitere Lieder abzufeiern. Den Anfang machte – passenderweise bei rotem Scheinwerferlicht – der Track „Fire Galore“ vom neuen Album. Apropos Feuer: Es hatte doch tatsächlich einen kleinen Zwischenfall während der Reise im Tourbus gegeben. Auf dem Weg gen Italien fing dieser plötzlich Feuer – Band und Crew ist aber glücklicherweise nichts passiert. So hatten die Musiker einen Grund mehr, in Köln nochmals alles zu geben, beispielsweise mit dem Ohrwurm „Cyanide“, bei dem sich Whiplasher für eine Weile den Hut eines Fans auslieh. Last but not least stand noch ein kleiner „Blitzkrieg“ auf der Agenda, ehe die Schweden ihre völlig durchgeschwitzten, aber glücklichen Fans in eine frische und regenreiche November-Nacht entließen.



Setlist Deathstars: Temple Of The Insects, Metal, New Dead Nation, All The Devil’s Toys, Tongues, Death Dies Hard, Explode, Synthetic Generation, The Perfect Cult, The Greatest Fight On Earth, Chertograd, Night Electric Night, Play God, Semi-Automatic, Blood Stains Blondes, Fire Galore, Cyanide, Blitzkrieg

Text & Fotos: Lea S.

Fotogalerie

(c) NEGAtief / www.negatief.de
Time  
   
Werbung  
  "  
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=
copyright: Aurora Borealis 2007-2015