♦♦♦ Aurora Borealis ♦♦♦
Menu  
  Home
  Events
  Interviews 2016-2017
  Gig-Reviews 2015-2017
  CD-Reviews 2015-2017
  DVD-Reviews
  Book-Reviews
  Reports
  Videos
  Gallery
  Contact
  VIP
  About
Insgesamt haben schon 239651 Besuchervorbeigeschaut!
Delain 2012
Delain/Trillium/Halcyon Way, 08.05.2012, Köln – Luxor

Im Juni werden Charlotte Wessels und ihre Musikerkollegen von Delain ihr drittes Album "We Are The Others" veröffentlichen, doch schon jetzt sind die Holländer auf Tour, um ein paar der neuen Songs live zu präsentieren. So auch in Köln, wo sie am 8. Mai 2012 das Luxor rockten. Doch zunächst gebührte zwei Support-Bands die Ehre, jenen lauen Frühlingsabend musikalisch zu eröffnen. Während Halcyon Way aus Atlanta mit schweren Heavy-Metal-Riffs den kleinen Club zum Vibrieren brachten, überzeugte Amanda Somerville von Trillium mit ihrem kraftvollen, klaren Gesang. Sie präsentierte mit ihrer Band nicht nur Kracher wie "Machine Gun", "Purge" oder "Bow To The Ego", sondern beispielsweise auch das ruhige "Slow It Down", bei dem die blonde Sängerin höchstpersönlich Platz am Keyboard nahm und ihre Finger über die Tasten gleiten ließ.



Gegen 21.30 Uhr war es dann Zeit für die Headliner des Abends: Delain. Zu fünft nahmen sie die kleine Bühne des Undergrounds in Beschlag und eröffneten ihre gut anderthalbstündige Show mit "Mother Machine", dem Opener ihres neuen Albums. Im Publikum kannte zwar noch niemand den Track, dennoch wurden die neuen Symphonic-Metal-Klänge ordentlich von allen Anwesenden gefeiert. Und es sollte nicht der einzige neue Song sein, den Sängerin Charlotte Wessels, Keyboarder Martijn Westerholt und der Rest der Mannschaft in Köln präsentierten. So kamen auch das flotte, sehr keyboardlastige "We Are The Others", der Facebook-Song "Generation Me" und die Single "Get The Devil Out Of Me" nicht zu kurz. Immer wieder schnellten im gut gefüllten Luxor die Arme nach oben, es wurde im Takt der Musik mitgeklatscht oder gar in der ersten Reihe ein wenig gebangt.



Damit die Fans aber auch etwas zum Mitsingen hatten, griffen Delain oft genug auf Material von ihren ersten beiden Alben "Lucidity" (2006) und "April Rain" (2009) zurück. Mit von der Partie: der Ohrwurm "Virtue And Vice", bei dem sich stellenweise zu Charlottes hellem Gesang ein tiefes Grunzen von Bassist Otto Schimmelpenninck van der Oije gesellte, sowie die Ballade "See Me In Shadow" und das recht symphonische "Sleepwalkers Dream". Frontfrau Charlotte bedankte sich zumeist auf Deutsch beim überwiegend männlichen Publikum und sammelte dadurch sicherlich weitere Pluspunkte. Zumindest wollte man die Band nach 17 Songs einfach noch nicht von der Bühne gehen lassen und forderte vehement Zugaben. Und natürlich pfefferten die Holländer noch zwei Tracks hinterher, darunter ihren All-Time-Hit "The Gathering", bei dem bis in die letzten Reihen mitgehüpft wurde. Anschließend bedankten sich Delain mit mehrfacher Verbeugung bei den Kölner Zuschauern und entließen sie daraufhin in die laue Nachtluft.



Setliste Delain: Mother Machine, Stay Forever, We Are The Others, Go Away, Sever, Virtue And Vice, Generation Me, Invidia, April Rain, See Me In Shadow, Are You Done With Me, Get The Devil Out Of Me, Shattered, Babylon, Sleepwalkers Dream, Electricity, Not Enough, Control The Storm, The Gathering

Text & Fotos: Lea S.

Fotogalerie


(c) Zillo Musikmagazin / www.zillo.de

Time  
   
Werbung  
  "  
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=
copyright: Aurora Borealis 2007-2015