♦♦♦ Aurora Borealis ♦♦♦
Menu  
  Home
  Events
  Interviews 2016-2017
  Gig-Reviews 2015-2017
  CD-Reviews 2015-2017
  DVD-Reviews
  Book-Reviews
  Reports
  Videos
  Gallery
  Contact
  VIP
  About
Insgesamt haben schon 239752 Besuchervorbeigeschaut!
Dragonsfire "Visions Of Fire"

Dragonsfire "Visions Of Fire", VÖ 05.12.2008, Pure Steel Records



Tracklist:
01) Devil`s road
02) Wings Of Death
03) Dragonsfire rockxxx
04) Burning for metal
05) Rebellion - the kingdom of heaven
06) The defendant
07) Shine on
08) The other one
09) Oath of allegiance
-
Da ist es nun, das zweite Schaffenswerk der hessischen Metal-Band Dragonsfire. Es nennt sich „Visions Of Fire“ und wird Fans der härteren Klänge aufhorchen lassen. Flotte, rockig-metallische Tracks, die dennoch melodisch sind und sich einen eigenen Weg bahnen, um nicht mit anderen Metal-Stücken in einen Topf gesteckt zu werden. Bei der Vielzahl an Metal-Bands, die heutzutage im Business versuchen zu überleben, muss man schon seinen eigenen Sound kreieren, um aufzufallen und Bestand zu haben. Das versuchen auch Dragonsfire. Sie wollen auffallen und stehen 100 % hinter ihrer Musik. Wohl nicht umsonst findet sich somit auf ihrem neusten Werk der Track „Dragonsfire Rockxxx“, der ganz nach einer Hymne an sich selbst klingt. „Dragonsfire rockxxx, Dragonsfire everyday. Dragonsfire rockxxx, Dragonsfire is our way” singt Frontmann Thassilo Herbert im Refrain dieses Songs. Schon allein durch seine sehr eigene Stimme schaffen es Dragonsfire, sich ein wenig von anderen Metal-Bands zu lösen. „What do you think is metal?” fragt Thassilo weiterhin, um nur kurz darauf selbst eine Antwort zu liefern. Er nimmt dabei kein Blatt vor den Mund: “Skulls gonna roll. Ass will be kicked, pussy get licked. That´s rock`n`roll!” Und für den scheinen Dragonsfire zu leben. Dunkle Gitarrenwände, ein schnelles Drumming, das sich fast überschlägt, sowie ein flinkes Bassspiel...das macht die Songs der deutschen Metaller aus. Eine Ballade wird man auf „Visions Of Fire“ vergeblich suchen. Eigentlich schade, dass diese Abwechslung fehlt. Dafür gibt es einen klitzekleinen Minuspunkt, der aber durch das gelungene Cover des Albums wieder ausgeglichen wird. Dieses ziert ein Drache aus rot-orangen Flammen, sowie ein einzelnes Auge in der Mitte, das einen anstarrt. Thassilo (Gesang & Bass), Matthias (Gitarre), Timo (Gitarre) und Jan (Schlagzeug) “brennen für Metal”, was sie in ihrem Track „Burning For Metal“ festgehalten, was aber auch einfach das komplette Album unter Beweis stellt. Und dieses gibt es ab dem 5. Dezember 2008 in sämtlichen Plattenläden und beinhaltet insgesamt neun Tracks, die ordentlich krachen. Lediglich der letzte Track „Oath Of Allegiance“, der mit 6:33 Minuten am längsten rockt, klingt zum Ende hin ruhig aus und rundet das Album angenehm ab. 
-
-

Text: Lea
Website Band:
www.dragonsfire.de 
-
(c) Visions Underground

Time  
   
Werbung  
  "  
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=
copyright: Aurora Borealis 2007-2015