♦♦♦ Aurora Borealis ♦♦♦
Menu  
  Home
  Events
  Interviews 2006-2011
  Interviews 2012
  Interviews 2013
  Interviews 2014
  Interviews 2015
  Interviews 2016-2017
  Gig-Reviews 2011-2014
  Gig-Reviews 2015-2017
  CD-Reviews 2006-2009
  => SaraLee "Darkness Between"
  => Negative "Anorectic"
  => TheLoveCrave "The Angel And The Rain"
  => TBOG "Diary Of A Lost"
  => The69Eyes "Angels"
  => TheMission "God Is A Bullet"
  => TheDanceInc. "Legs And Arms"
  => DeadGuitars "Airplanes"
  => MarilynManson "Eat Me, Drink Me"
  => DownBelow "Sinfony 23"
  => BigBoy "Hail The Big Boy"
  => Delain "Lucidity"
  => ZIN "Tourists To This World"
  => Paul Roland "Re-Animator"
  => CatPeople "Reel#1"
  => [soon] "Without A Trace"
  => Mephistosystem "Endless Crawl"
  => Illectronic Rock "Angel Suicide"
  => Down Below "Sand in meiner Hand"
  => Despairation "A Requiem In Winter`s Hue"
  => Pale Obsession "Songs Of Love And Death"
  => Flyleaf "Flyleaf"
  => Ebony Ark "When The City Is Quiet"
  => Lovex "Pretend Or Surrender"
  => Eisblume "Unter dem Eis"
  => Kill Hannah "Until There`s Nothing Left Of Us"
  => Ladytron "Velocifero"
  => Jesus On Extasy "Beloved Enemy"
  => Genetiks "De Bello Genetiko"
  => Dear Wolf "The Falldownstandup"
  => Descendants Of Cain "The Tao Of Wisdom And Misery"
  => Oomph! "Monster"
  => Eisbrecher "Sünde"
  => Black Stone Cherry "Folklore And Superstition"
  => Spiritual Maze "His Masters Voice"
  => Cradle Of Filth "Godspeed On The Devil`s Thunder"
  => Die Art "Funeral Entertainment"
  => Lordi "Deadache"
  => Whispers In The Shadow "Into The Arms Of Chaos"
  => Hauk "To Hear The Trumpets Call"
  => 10 Years After "Evolution"
  => Coronatus "Porta Obscura"
  => Dragonsfire "Visions Of Fire"
  => Eigensinn "Die Wahrheit"
  => Elffor "From The Throne Of Hate"
  => Kerbenok "O"
  => Ordog "Life is too short..."
  => Apoptygma Berzerk "Rocket Science"
  => Ensoph "Rex Mundi X-ile"
  => Deathstars "Night Electric Night"
  => Augrimmer "Autumnal Heavens"
  => Voodoma "The Anti Dogma"
  => Zeromancer "Sinners International"
  => The Mission "Live & Last"
  => White Pulp "Ashamed Of Yourself"
  => Dead Guitars "Flags"
  => Nachtgeschrei "Am Rande der Welt"
  => Immortal Angelica "Reminiscence"
  => Tribe "Lasting Scars Of Frailed Experience"
  => Betty Blitzkrieg "Voodookind"
  => Leichtmatrose "Gestrandet"
  => Lacrimosa "Sehnsucht"
  => Breathing Dust "Marching With The Empty Faces"
  => Sympathy For Nothing "Living Shades"
  => Neraia "EP"
  => Heaven & Hell "The Devil You Know"
  => Steadlür "Steadlür"
  => Dream Theater "Black Clouds & Silver Linings"
  => Swashbuckle "Back To The Noose"
  => Marilyn Manson "The High End Of Low"
  => Down Below "Wildes Herz"
  => Placebo "Battle For The Sun"
  => The Raven "One Last Time"
  => Amberian Dawn "The Clouds Of Northland Thunder"
  => Killswitch Engage "Killswitch Engage"
  => Turku Romantic Movement "TRM"
  => Cinema Bizarre "Toyz"
  => ETOS "Children Of The Dark Waters"
  => Nouvelle Vague "3"
  => Rawkfist "Gardens Of Elysia"
  => Downstairs Left "Nothing But Memories"
  => EwiG "Der Herbst des Einsamen"
  => The Jade "Seconds Away..."
  CD-Reviews 2013-2014
  CD-Reviews 2015-2017
  DVD-Reviews
  Book-Reviews
  Reports
  Videos
  Gallery
  Contact
  VIP
  About
Insgesamt haben schon 227568 Besuchervorbeigeschaut!
ETOS "Children Of The Dark Waters"
Eternal Tears Of Sorrow "Children Of The Dark Waters", VÖ 22.05.2009, Massacre Records



Tracklist:

01) Angelheart, Ravenheart
02) Baptized By The Blood Of Angels
03) Tears Of Autumn Rain
04) Summon The Wild
05) Sea Of Whispers
06) Midnight Bird
07) Diary Of Demonic Dreams
08) When The Darkest Night Falls
09) Nocture Thule
10) Sea Of Whispers (acoustic reprise)

Da ist es nun, das mittlerweile sechste Studioalbum der Finnen von Eternal Tears Of Sorrow. Die Scheibe hört auf den Namen „Children Of The Dark Waters“ und beweist einmal mehr, dass die 1994 gegründete Metal-Band ein Händchen für melodische und eingängige Soundarrangements hat. Nach ihrem letzten Studioalbum „Before The Bleeding Sun“ von 2006 präsentieren Eternal Tears Of Sorrow nun anno 2009 erneut eine geballte Ladung großartiger Songs – in diesem Fall 11 Stück an der Zahl – deren Einleitung der fast schon hymnenartige Opener „Angelheart, Ravenheart (Act II: Children Of The Dark Waters)“ übernimmt. Hierbei handelt es sich um den mit sechs Minuten längsten Song und gleichzeitig Titeltrack der Platte. Es folgt der Song „Baptized By The Blood Of Angels“, der durchs Klavier eingeleitet wird, aber dann direkt in die Vollen geht und sich als flotter Kracher entpuppt mit wuchtigen Gitarrenwänden. Angeführt wird der Track, wie auch die anderen Stücke, von Altti Veteläinens Growl-Gesang. Auf dem dritten Track der Platte, der ruhiger anfängt, aber dann plötzlich losrockt, bekommt Altti allerdings gesangliche Unterstützung von einem Chor. Gleichzeitig spielt das Keyboard unaufhörlich seine Melodie und trägt so nicht unerheblich zur Eingängigkeit des Tracks bei. Mit „Summon The Wild“ folgt im Anschluss wieder ein flotterer Kracher, der aber mittendrin durch Jarmo Kylmänens klaren Gesang für einen gewissen Ruhemoment sorgt, ehe wieder die düsteren Gitarrenwände in den Vordergrund treten. Jarmos clean vocals kommen schließlich im folgenden Song „Sea Of Whispers“ noch besser zur Geltung. Der Song beginnt sehr ruhig mit Klaviergeklimper und bleibt auch im Verlauf äußerst atmosphärisch und überrascht mit einem tollen Gitarrensolo. „Midnight Bird“ geht anschließend wieder richtig in die Vollen und „Diary Of Demonic Dreams“ zieht das Tempo sogar noch mehr an, bis es in „When The Darkest Night Falls“ kurzzeitig nochmals ein wenig besinnlicher wird. Gleichzeitig – wie schon bei „Sea Of Whispers“ – gibt es hier auch weibliche Stimmen zu hören, die sich in „Nocturne Thule“ fortsetzen. Abgerundet wird die neue Platte von Eternal Tears Of Sorrow durch die Acoustic-Reprise-Version des Songs „Sea Of Whispers“, dem ein atmosphärischer Streicherteppich zugrunde liegt. Ein tolles, abwechslungsreiches Album legt uns das finnische Sextett Eternal Tears Of Sorrow mit „Children Of The Dark Waters“ vor. Die Songs der Platte lassen es düster krachen, sind zugleich melodisch und glänzen auch immer wieder mit einem gewissen Ohrwurmcharakter.

Review: Lea S.
Review for: darkmoments.de
Website Band: www.eternaltears.fi

(c) darkmoments

Time  
   
Werbung  
   
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=
copyright: Aurora Borealis 2007-2015