♦♦♦ Aurora Borealis ♦♦♦
Menu  
  Home
  Events
  Interviews 2006-2011
  Interviews 2012
  Interviews 2013
  Interviews 2014
  Interviews 2015
  Interviews 2016-2017
  Gig-Reviews 2011-2014
  Gig-Reviews 2015-2017
  CD-Reviews 2006-2009
  => SaraLee "Darkness Between"
  => Negative "Anorectic"
  => TheLoveCrave "The Angel And The Rain"
  => TBOG "Diary Of A Lost"
  => The69Eyes "Angels"
  => TheMission "God Is A Bullet"
  => TheDanceInc. "Legs And Arms"
  => DeadGuitars "Airplanes"
  => MarilynManson "Eat Me, Drink Me"
  => DownBelow "Sinfony 23"
  => BigBoy "Hail The Big Boy"
  => Delain "Lucidity"
  => ZIN "Tourists To This World"
  => Paul Roland "Re-Animator"
  => CatPeople "Reel#1"
  => [soon] "Without A Trace"
  => Mephistosystem "Endless Crawl"
  => Illectronic Rock "Angel Suicide"
  => Down Below "Sand in meiner Hand"
  => Despairation "A Requiem In Winter`s Hue"
  => Pale Obsession "Songs Of Love And Death"
  => Flyleaf "Flyleaf"
  => Ebony Ark "When The City Is Quiet"
  => Lovex "Pretend Or Surrender"
  => Eisblume "Unter dem Eis"
  => Kill Hannah "Until There`s Nothing Left Of Us"
  => Ladytron "Velocifero"
  => Jesus On Extasy "Beloved Enemy"
  => Genetiks "De Bello Genetiko"
  => Dear Wolf "The Falldownstandup"
  => Descendants Of Cain "The Tao Of Wisdom And Misery"
  => Oomph! "Monster"
  => Eisbrecher "Sünde"
  => Black Stone Cherry "Folklore And Superstition"
  => Spiritual Maze "His Masters Voice"
  => Cradle Of Filth "Godspeed On The Devil`s Thunder"
  => Die Art "Funeral Entertainment"
  => Lordi "Deadache"
  => Whispers In The Shadow "Into The Arms Of Chaos"
  => Hauk "To Hear The Trumpets Call"
  => 10 Years After "Evolution"
  => Coronatus "Porta Obscura"
  => Dragonsfire "Visions Of Fire"
  => Eigensinn "Die Wahrheit"
  => Elffor "From The Throne Of Hate"
  => Kerbenok "O"
  => Ordog "Life is too short..."
  => Apoptygma Berzerk "Rocket Science"
  => Ensoph "Rex Mundi X-ile"
  => Deathstars "Night Electric Night"
  => Augrimmer "Autumnal Heavens"
  => Voodoma "The Anti Dogma"
  => Zeromancer "Sinners International"
  => The Mission "Live & Last"
  => White Pulp "Ashamed Of Yourself"
  => Dead Guitars "Flags"
  => Nachtgeschrei "Am Rande der Welt"
  => Immortal Angelica "Reminiscence"
  => Tribe "Lasting Scars Of Frailed Experience"
  => Betty Blitzkrieg "Voodookind"
  => Leichtmatrose "Gestrandet"
  => Lacrimosa "Sehnsucht"
  => Breathing Dust "Marching With The Empty Faces"
  => Sympathy For Nothing "Living Shades"
  => Neraia "EP"
  => Heaven & Hell "The Devil You Know"
  => Steadlür "Steadlür"
  => Dream Theater "Black Clouds & Silver Linings"
  => Swashbuckle "Back To The Noose"
  => Marilyn Manson "The High End Of Low"
  => Down Below "Wildes Herz"
  => Placebo "Battle For The Sun"
  => The Raven "One Last Time"
  => Amberian Dawn "The Clouds Of Northland Thunder"
  => Killswitch Engage "Killswitch Engage"
  => Turku Romantic Movement "TRM"
  => Cinema Bizarre "Toyz"
  => ETOS "Children Of The Dark Waters"
  => Nouvelle Vague "3"
  => Rawkfist "Gardens Of Elysia"
  => Downstairs Left "Nothing But Memories"
  => EwiG "Der Herbst des Einsamen"
  => The Jade "Seconds Away..."
  CD-Reviews 2013-2014
  CD-Reviews 2015-2017
  DVD-Reviews
  Book-Reviews
  Reports
  Videos
  Gallery
  Contact
  VIP
  About
Insgesamt haben schon 229892 Besuchervorbeigeschaut!
Lordi "Deadache"

Lordi "Deadache", VÖ 24.10.2008, Gun / Sony BMG



Tracklist:
01. SGC IV
02. Girls Go Chopping
03. Bite It Like A Bulldog
04. Monsters Keep Me Company
05. Man Skin Boots
06. Dr. Sin Is In
07. The Ghosts Of The Heceta Head
08. Evilyn
09. The Rebirth Of The Countess
10. Raise Hell In Heaven
11. Deadache
12. The Devil Hides Behind Her Smile
13. Missing Miss Charlene
-
Mit einem Gruppenbild von Lordi hätten Oomph! für ihr kürzlich erschienenes Studioalbum „Monster“ das perfekte Cover gehabt. Doch Oomph! haben sich für den Coverentwurf eines Fans entschieden, während Lordi nun ihr neues Styling auf dem Cover von „Deadache“ präsentieren. Und das ist die brandneue Scheibe der Finnen, die ab dem 24. Oktober 2008 in unseren Plattenläden stehen wird. Und man darf sich freuen: Mr. Lordi, Amen, Awa, Ox und Kita haben ein monstermäßiges Werk zusammengebraut, das nicht gerade sparsam mit eingängigen Melodien um sich sprüht. Die perfekte Halloween-Musik – Hardrocksounds mit Horrorthematik. Und trotzdem klingen Lordi auch auf dem neuen Album nicht ganz so böse, wie sie aussehen, auch wenn ihre Songs natürlich allesamt gewohnt düster und rau sind.

Eröffnet wird die neue Platte der Finnen durch einen harmlosen Opener mit Glöckchengeklimper und Flüstergesang. Dann allerdings geht es mit 4 – 3 – 2 – 1 los in die Vollen! „Girls Go Chopping” heißt es im ersten rockigen Song und der wird das ein oder andere Grinsen in den Gesichtern hervorrufen. Mit einem Schrei geht es in den nächsten Song „Bite It Like A Bulldog“ über, der ganz heavy-metal like ebenso rockig an den Vorgänger-Track anschließt. Erst mit „Monsters Keep Me Company“ wird es das erstes Mal ein wenig gefühlvoller auf der Platte. Das gedrosselte Tempo und Mr. Lordis sanftere Stimme zu Anfang des Songs lassen ein wenig Feuerzeugschwenk-Stimmung aufkommen. Die Tracks „Man Skin Boots“ und „Dr. Sin Is In“, in dem zwischendurch ein Bohrer aufschrillt und Assoziationen zu Frankenstein aufkommen lässt, schrecken dagegen wieder nicht vor rockigen Riffs zurück. Ebenso kracht auch der sich anschließende „Geister“-Track, der ein paar gotische Einflüsse mit sich bringt.

Und dann ist es wieder Zeit für ein kleines Päuschen. Den melancholischen Song „Evilyn“ könnte man mit seiner Klavieruntermalung und den ruhigeren Strophen schon quasi eine Ballade nennen, die eine angenehme Abwechslung auf dem neuen Lordi-Album bietet. Und das Klavier dieses Songs klimpert sich nahtlos in den folgenden Track „The Rebirth Of The Countess“ über. Die Melodie kommt mir bekannt vor, doch vermag ich sie weder Mozart, noch Beethoven oder sonst einem großen Komponisten zuzuordnen, wenn überhaupt. Der Track ist auch kein Song im eigentlichen Sinne, denn zu der Klaviermelodie gesellt sich kein Gesang, sondern „lediglich“ das Heulen von Hunden, ein nächtliches Zirpen von Grillen, das Donnern eines Gewitters sowie die Stimme einer Französin, der man nicht folgen kann, sofern man die Sprache nicht beherrscht. Und am Ende steht ein kleiner Schockmoment...

Das letzte Drittel des Albums „Deadache“ bildet zum einen der flotte Kracher „Raise Hell In Heaven“, zum anderen ein Hit-Dreier angeführt vom ohrwurmigen Titelsong „Deadache“ und gefolgt von einer ganz eigenen Interpretation von „Phantom der Oper“ sowie dem traurigen „Missing Miss Charlene“. Gerade in diesem Song kommen noch ganz andere Facetten in Mr. Lordis Stimme zu Tage, von denen er in Zukunft gerne mehr präsentieren darf und soll. „Missing Miss Charlene” ist ein sehr schöner Song, der das rundum solide Werk der finnischen Monsterrocker melodisch abschließt. Man sollte sich also vom äußeren Erscheinungsbild der Band nicht abschrecken lassen, denn die Skandinavier machen wirklich verträgliche Musik, ohne dabei dem Mainstream zu verfallen – wahrlich keine Musik zum davon rennen, sondern eher zum stehen bleiben und abfeiern.
-
-

Text: Lea
Website Band: www.lordi.fi

-
(c) darkmoments

Time  
   
Werbung  
  "  
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=
copyright: Aurora Borealis 2007-2015