♦♦♦ Aurora Borealis ♦♦♦
Menu  
  Home
  Events
  Interviews 2006-2011
  Interviews 2012
  Interviews 2013
  Interviews 2014
  Interviews 2015
  Interviews 2016-2017
  Gig-Reviews 2011-2014
  Gig-Reviews 2015-2017
  CD-Reviews 2006-2009
  CD-Reviews 2013-2014
  => Eisregen "Todestage"
  => Mono Inc. "Nimmermehr" (Tour Edition)
  => Nightwish "Showtime, Storytime"
  => Rain Diary "Shame"
  => Aeranea "As The Sun Died"
  => Dawn Of Destiny "F.E.A.R."
  => Sonata Arctica "Pariah's Child"
  => Lacuna Coil "Broken Crown Halo"
  => Rain Diary "The Lights Are Violent Here"
  => Tuomas Holopainen "The Life And Times Of Scrooge"
  => Joachim Witt "Neumond"
  => Eisregen "Flötenfreunde"
  => Insomnium "Shadows Of The Dying Sun"
  => Dornenreich "Freiheit"
  => Acht "Seid ihr dabei"
  => Winterland "Ein Leben lang"
  => Lord Of The Lost "From The Flame Into The Fire"
  => Junkstars "French Hot Dog"
  => New Day Dawn "Second Floor"
  => Arch Enemy "War Eternal"
  => Sólstafir "Òtta"
  => Dark Fortress "Venereal Dawn"
  => Kissin' Dynamite "Megalomania"
  => Malpractice "Turning Tides"
  => Mandatory "Catharsis"
  => Evergrey "Hymns For The Broken"
  => Stam1na "SLK"
  => Devilment "The Great And Secret Show"
  => In This Moment "Black Widow"
  => Bloodbath "Grand Morbid Funeral"
  => Mors Principium Est "Dawn Of The 5th Era"
  => Witherscape "The New Tomorrow"
  => Strangelet "First Bite"
  => Mein ganzes Heer "Zwiestunde"
  => Cauldron Of Hate "Emperor"
  CD-Reviews 2015-2017
  DVD-Reviews
  Book-Reviews
  Reports
  Videos
  Gallery
  Contact
  VIP
  About
Insgesamt haben schon 227677 Besuchervorbeigeschaut!
Mein ganzes Heer "Zwiestunde"
Mein ganzes Heer "Zwiestunde", VÖ 2009



Tracklist:
01) Mit dir (durch die Nacht)
02) Schleier der Diskretion
03) Einblick
04) Freitodtraum
05) Das Meine
06) Verheerende Aufmerksamkeit
07) Die vorletzten Dinge
08) Morgenstern
09) Endliche Klarheit
10) Nunmehr
11) Fassende

Das Werk „Zwiestunde“ von Mein ganzes Heer hat zwar schon ein paar Jahre auf dem Buckel, doch für ein erstes Reinhören ist es nie zu spät. Was darf man hier musikalisch erwarten? Grundsätzlich Extreme Metal mit deutschen Texten, der aber nicht nur in die Vollen geht, sondern auch Wert auf ein paar ruhigere Momente legt. So reichen sich etwa blastbeat-getriebene Metal-Riffs und stimmungsvolle Akustik-Passagen immer wieder die Hand. Ähnlich kontrastreich verhält es sich mit dem Gesang: Erst schreit sich Mikrofon-Mann und Gitarrist Pascal Dittmann fast die Seele aus dem Leib, nur um kurz darauf recht cleane und bisweilen gefühlvolle Töne anzuschlagen. Ein schönes Beispiel stellt etwa der Song „Schleier der Diskretion“ dar: Er beginnt ganz gemächlich und entspannt – mit langsamen, klaren Vocals –, wird dann immer kraftvoller und schneller, bis schließlich Blastbeats und Schreigesang überwiegen. Doch der „heavy“ Part endet plötzlich abrupt und wird von akustischen Klängen und erneutem cleanen Gesang abgelöst. Diese Kontraste durchziehen das ganze Album, das Pascal zusammen mit seinem Musikerkollegen Jörg Schlabach (Gitarre, Bass, Schlagzeug) kreiert hat. Insgesamt umfasst „Zwiestunde“ elf detailfreudige Stücke, die vielleicht nicht alle zu 100 Prozent mit Ausgereiftheit und Eingängigkeit überzeugen, aber eine in sich stimmige Einheit bilden. Extrem-Metal-Fans sollten sich den Namen Mein ganzes Heer durchaus mal merken.

Punkte: 6.5/10

Text: Lea S.

(c) Aurora Borealis
Time  
   
Werbung  
   
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=
copyright: Aurora Borealis 2007-2015