♦♦♦ Aurora Borealis ♦♦♦
Menu  
  Home
  Events
  Interviews 2016-2017
  Gig-Reviews 2015-2017
  CD-Reviews 2015-2017
  DVD-Reviews
  Book-Reviews
  Reports
  Videos
  Gallery
  Contact
  VIP
  About
Insgesamt haben schon 239651 Besuchervorbeigeschaut!
Mors Principium Est "Dawn Of The 5th Era"
Mors Principium Est "Dawn Of The 5th Era", VÖ 05.12.2014, AFM Records



Tracklist:
01) Enter The Asylum
02) God Has Fallen
03) Leader Of The Titans
04) We Are The Sleep
05) Innocence Lost
06) I Am War
07) Monster In Me
08) Apricity
09) Wrath Of Indra
10) The Journey
11) The Forsaken

Wie konnten mir Mors Principium Est bisher durch die Lappen gehen, obgleich „Dawn Of The 5th Era“ nicht das erste Album der Melodic-Death-Metaller ist? Tatsächlich verbirgt sich dahinter – wie der Albumtitel bereits erahnen lässt – das mittlerweile fünfte Werk der (vornehmlich) Finnen. Und auf diesem präsentieren sie düstere, melodische Metalriffs gepaart mit Ville Viljanens tiefen Growls, die immerhin so gehalten sind, dass man noch etwas von den Texten versteht.

Für den Einstieg in die neue Platte wählten die fünf Musiker ein orchestrales Intro, das nahtlos in den Opener „God Has Fallen“ übergeht, der mit seinen Blastbeats ein ordentliches Tempo vorlegt. Nicht weniger schnell gestaltet sich der anschließende Track „Leader Of The Titans“, der dank des variationsreichen Gitarrenspiels dennoch melodisch ist. Doch als wahrer Ohrwurm entpuppt sich erst das mit Klavier untermalte, knapp sechsminütige „We Are The Sleep“. Ebenso ein Genuss für die Ohren ist das um Gitarrensoli und Streicher bereicherte „Innocence Lost“.

Für eine kurze „Erholungsphase“ sorgen Mors Principium Est mit ihrem Instrumentalstück „Apricity“, bei dem Klavier und Gitarren eine angenehme Einheit bilden. Dahingegen hauen sie mit ihren letzten drei Tracks wieder ordentlich auf die Kacke und geben genügend Gelegenheit, das Haupthaar zu schütteln.

Insgesamt könnte „Dawn Of The 5th Era“ zwar noch variationsreicher von Song zu Song bzw. eingängiger sein, Freunde düster-melodischer, gitarrengetriebener Klänge ala Children Of Bodom, Insomnium und Norther kommen hier dennoch voll auf ihre Kosten, keine Frage.

Punkte: 8.5/10

Text: Lea S.
Website Band: www.morsprincipiumest.com


(c) Aurora Borealis
Time  
   
Werbung  
  "  
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=
copyright: Aurora Borealis 2007-2015