♦♦♦ Aurora Borealis ♦♦♦
Menu  
  Home
  Events
  Interviews 2016-2017
  Gig-Reviews 2015-2017
  CD-Reviews 2015-2017
  DVD-Reviews
  Book-Reviews
  Reports
  Videos
  Gallery
  Contact
  VIP
  About
Insgesamt haben schon 235868 Besuchervorbeigeschaut!
Placebo "Battle For The Sun"
Placebo "Battle For The Sun", VÖ 05.06.2009, [PIAS]



Tracklist:

01) Kitty Litter
02) Ashtray Heart
03) Battle For The Sun
04) For What It´s Worth
05) Devil In The Details
06) Bright Lights
07) Speak In Tongues
08) The Never-Ending Why
09) Julien
10) Happy You´re Gone
11) Breathe Underwater
12) Come Undone
13) Kings Of Medicine
+ DVD "In the studio:The making of Battle For The Sun"

„I need a change of skin“ singt Brian Molko im Opening-Track des neuen und mittlerweile sechsten Studioalbums von Placebo namens „Battle For The Sun“. Und diesen Satz scheinen sich Placebo bei der Produktion ihres neuen Werkes auch sehr zu Herzen genommen und in die Tat umgesetzt zu haben. Zum einen haben sich Placebo diesmal von Major-Labels ferngehalten und das neue Album über das Indie-Label [PIAS] veröffentlicht. Zum anderen sollte „Battle For The Sun“ laut Frontmann Brian wieder optimistischer und farbenfroher als der Vorgänger „Meds“ werden. Das betont der Sänger auch immer wieder in der Dokumentation „In the studio: The making of Battle For The Sun“, die der limitierten Version des neuen Albums als DVD beigefügt ist. Dann wiederum wird ein Umschwung bei Placebo auch dadurch deutlich, dass die Herren seit 2008 mit Steve Forrest einen neuen Mann an ihrer Seite haben, der nun das Schlagzeug bedient. Einen neuen Drummer gibt es deshalb, weil Steve Hewitt die Band Ende 2007 aufgrund persönlicher und musikalischer Differenzen verlassen hatte. Der neue Steve spielte zuvor bei der kalifornischen Punkband Evaline, ging aber dann im August 2008 mit Placebo ins Studio, um „Battle For The Sun“ aufzunehmen. Auf der Platte sind 13 Tracks zu finden, die ganz Placebo-like klingen, aber trotzdem irgendwie frisch und anders sind. Nach dem Opener „Kitty Litter“ geht die Rockband nahtlos in das eingängige „Ashtray Heart“ über, in dem das Trio auch auf die spanische Sprache zurückgreift. Es folgt der Titeltrack des Albums „Battle For The Sun“, der mit 5:33 Minuten gleichzeitig den längsten Song der Platte darstellt. Er beginnt vermeintlich ruhig mit ein paar Gitarrenriffs und Brians unverwechselbar markanter Stimme, steigert sich aber im Verlauf immer weiter und langsam weicht die Schwerfälligkeit einem etwas flotteren Tempo. Dabei strotzt der Song nur so von Wiederholungen einzelner Worte, die es ungemein erleichtern, die Zeilen recht bald auswendig mitzusingen. Mit „For What It`s Worth” präsentieren Placebo im direkten Anschluss einen druckvollen Song, der durchaus Dampf unter dem Hintern hat und nicht zu unrecht als Singleauskopplung vom neuen Album ausgewählt worden ist. Diese Up-Tempo-Nummer lädt herzlich zum Tanzen ein. Auf der käuflichen Single gibt es dabei neben der Original-Version von „For What It`s Worth“ noch die Demo-Version eben dieses Songs zu hören, sowie ein Cover von Nik Kershaws „Wouldn`t It Be Good“. Aber auch das rockige „The Never-Ending Why“ vom neuen Placebo-Studioalbum hätte es verdient als Single veröffentlicht zu werden. Die Nummer legt sofort los, ist flott und bleibt in den Gehörgängen hängen. Dagegen beginnt zum Beispiel „Happy You´re Gone“ sehr ruhig und eher balladesk, obgleich der Song im weiteren Verlauf auch etwas an Tempo zulegt, aber trotzdem irgendwie schwerfällig und melancholisch bleibt. Dabei wird die Melodie von Streichern untermalt, die immer wieder Platz in den Songs der neuen Platte gefunden haben, wie auch „Julien“ und der letzte Track „Kings Of Medicine“ unter Beweis stellen. In letzterem kommen sogar Hörner zum Einsatz, die man zuvor auch noch nicht bei Placebo gehört hat. Die drei Herren Brian Molko, Stefan Olsdal und Steve Forrest präsentieren mit „Battle For The Sun“ ein abwechslungsreiches, rundes neues Schaffenswerk, das es ab sofort mit mehrseitigem, kreativen Booklet sowie einer Bonus-DVD zu kaufen gibt, sofern man sich die Limited Edition des Albums zulegt. Die DVD beinhaltet die bereits erwähnte rund 40-minütige Dokumentation „The Making Of The Album“ plus exklusive Interviews mit der Band. Prädikat „Äußerst lohnenswert“!

Review: Lea S.
Review for: darkmoments.de
Website Band: www.placeboworld.co.uk


(c) darkmoments

Time  
   
Werbung  
  "  
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=
copyright: Aurora Borealis 2007-2015