♦♦♦ Aurora Borealis ♦♦♦
Menu  
  Home
  Events
  Interviews 2016-2017
  Gig-Reviews 2015-2017
  CD-Reviews 2015-2017
  => Lykaion "Heavy Lullabies"
  => Bloodscribe "Prologue To The Apocalypse"
  => Caelestia "Beneath Abyss"
  => Ensiferum "One Man Army"
  => The Agonist "Eye Of Providence"
  => Three Days Grace "Human"
  => Barren Earth "On Lonely Towers"
  => Katatonia "Sanctitude"
  => Velvet Six "Demons Los Divas"
  => A Life Divided "Human"
  => Swirl "Swirl"
  => Whorion "The Reign Of The 7th Sector"
  => My Grimace "Grim Serenades"
  => Lapko "Freedom"
  => Crystal Ball "Life Rider"
  => Florian Grey "Gone"
  => Addiction "Addiction"
  => Child Of Caesar "Love In Black"
  => For Your Dawn "Demo"
  => Cradle Of Filth "Hammer Of The Witches"
  => Oomph! "XXV"
  => Pressure Points "False Lights"
  => Wolfheart "Shadow World"
  => Medeia "Manning The Helm"
  => Unzucht "Schweigen Seelenblind"
  => Backyard Babies "Four By Four"
  => Stahlmann "CO2"
  => Amorphis "Under The Red Cloud"
  => Dawn Of Destiny "To Hell"
  => Entwine "Chaotic Nation"
  => Dark The Suns "Life Eternal"
  => Amoral "In Sequence"
  => Omnium Gatherum "Grey Heavens"
  => Stam1na "Elokuutio"
  => The Foreshadowing "Seven Heads Ten Horns"
  => The Hypothesis "Origin"
  => Katatonia "The Fall Of Hearts"
  => Creinium "Hallucinosis"
  => Twilight Force "Heroes Of Mighty Magic"
  => Evergrey "The Storm Within"
  => Pain "Coming Home"
  => Insomnium "Winter's Gate"
  => Mors Principium Est "Embers Of A Dying World"
  => SpiteFuel "Second To None"
  => Elane "Arcane 2"
  => Jyrki 69 "Helsinki Vampire"
  DVD-Reviews
  Book-Reviews
  Reports
  Videos
  Gallery
  Contact
  VIP
  About
Insgesamt haben schon 236706 Besuchervorbeigeschaut!
Pressure Points "False Lights"
Pressure Points „False Lights“, VÖ 14.08.2015, 7Hard Records



Tracklist:
01) Wreckage
02) Between The Lies
03) Electric Shadows
04) Sleepwalk
05) Dance Of Coincidence
06) In Desolation

Bereits 2004 erblickte die Progressive-Metal-Band Pressure Points das Licht Finnlands, doch erst 2010 erschien das Debüt „Remorses To Remember“ und fünf weitere Jahre sollten ins Land ziehen, ehe mit „False Lights“ nun das zweite Album hervorgebracht wurde. Was erwartet die Hörer auf dieser Platte? Grob gesagt: sechs Songs mit epischen Ausmaßen, denn alle Stücke sind zwischen sieben und zehn Minuten lang!

Musikalisch liefern Pressure Points eine Mixtur verschiedener Musikstile, wobei die metallischen Klänge eindeutig im Fokus stehen. Die klassische Songstruktur wird größtenteils außer Acht gelassen; einige Songs erwecken aufgrund ihres Facettenreichtums das Gefühl, als wären sie aus unterschiedlichen Tracks zusammengesetzt. Nehme man etwa „Dance Of Coincidence“: Das Stück beginnt mit einigen ruhigen Klavierakkorden, und dann – von jetzt auf gleich – wird man von Doublebass und gutturalem Gesang überrumpelt. Es folgt eine recht rifflastige Passage, ehe plötzlich Akustik-Gitarre und cleaner Gesang von Frontmann Kari Olli im Fokus stehen. Danach ist ein Instrumentalpart mit Gitarrensolo an der Reihe.

Musikalische Variation erwartet die Hörer auch in den übrigen Songs wie „Electric Shadows“ oder dem rockigen „Sleepwalk“: mal sind die Stücke schnell, mal schleichend, mal stehen düstere Gitarrenriffs, mal melodische -soli, mal tiefe Growls, mal Karis angenehm warmer „Normalgesang“ im Mittelpunkt. Aufgrund dieser progressiven Weitläufigkeit sind die sechs Songs zugegeben nicht umgehend (er)greifbar, sprich es fällt schwer, sich einzelne Lieder bei einem ersten Durchlauf direkt einzuprägen. Das braucht eben Zeit, wenn diese Stücke nicht knackig und griffig wie in der Popmusik sind – doch die Zeit sollte man sich für „False Lights“ unbedingt nehmen.

Punkte: 8.5/10

Text: Lea S.
Website Band: www.pressure-points.net


(c) NEGAtief / www.negatief.de

Time  
   
Werbung  
  "  
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=
copyright: Aurora Borealis 2007-2015