♦♦♦ Aurora Borealis ♦♦♦
Menu  
  Home
  Events
  Interviews 2006-2011
  Interviews 2012
  Interviews 2013
  Interviews 2014
  Interviews 2015
  Interviews 2016-2017
  Gig-Reviews 2011-2014
  => The 69 Eyes 2011
  => Pain 2011
  => Poisonblack 2011
  => Deathstars 2012
  => End Of Green 2012
  => Delain 2012
  => The Rasmus 2012
  => Letzte Instanz 2012
  => Adversus 2012
  => Nachtblut 2012
  => Katatonia 2012
  => Cradle Of Filth 2012
  => The 69 Eyes 2013
  => Sparzanza 2013
  => Crematory 2013
  => Lordi 2013
  => Roterfeld 2013
  => Gothminister 2013
  => Megaherz 2013
  => Heidenfest 2013
  => Him 2013
  => Dark Tranquillity 2013
  => Private Line 2013
  => Placebo 2013
  => amalive 2013
  => Vlad In Tears 2013
  => Unzucht 2014
  => Poisonblack 2014
  => Aeranea 2014
  => 10 Jahre "Let's Rock" & Co. 2014
  => Lord Of The Lost 2014
  => Reckless Love 2014
  => Black Light Discipline 2014
  => Omnium Gatherum 2014
  => Tuska 2014 - Day 1
  => Tuska 2014 - Day 2
  => Tuska 2014 - Day 3
  => Rain Diary 2014
  => Insomnium 2014
  => Deathstars 2014
  => Lacuna Coil 2014
  => Dark Tranquillity 2014
  => Private Line 2014
  Gig-Reviews 2015-2017
  CD-Reviews 2006-2009
  CD-Reviews 2013-2014
  CD-Reviews 2015-2017
  DVD-Reviews
  Book-Reviews
  Reports
  Videos
  Gallery
  Contact
  VIP
  About
Insgesamt haben schon 228400 Besuchervorbeigeschaut!
Private Line 2014
Private Line, 11.12.2014, Köln Kulturcafé Lichtung

Dass ihre Sleaze-Rock-Songs auch als Akustikversionen funktionieren, stellen die Finnen von Private Line aktuell mit ihrer DVD „Acoustic Studio Live 2014“ unter Beweis, die seit Ende November erhältlich ist. Um den Verkauf der Scheibe auch hierzulande anzukurbeln, unternahm Sänger und Gitarrist Sammy zusammen mit Gitarrist Ilari eine kleine Promotour durch fünf deutsche Städte. Mit von der Partie war etwa Köln, wo die beiden jungen Männer am 11. Dezember 2014 im Kulturcafé Lichtung aufschlugen. Dies lockte ein überwiegend weibliches, aber recht schüchternes Publikum an. Denn anstatt sich direkt vor der Bühne zu platzieren, hielten die Zuschauer eher einige Meter Abstand und machten es sich auf Barhockern und den Ledersofas im Kellerclub des Cafés gemütlich. Gut, es sollte ja auch keine reguläre Rockshow, sondern ein lockeres und entspanntes akustisches Hörvergnügen geben.



Hierzu ließen sich Sammy und Ilari ebenfalls auf Barhockern nieder – zwischen sich ein paar Getränke auf einer Lautsprecherbox positioniert. Dann konnte es gegen 21:30 Uhr losgehen. Eröffnet wurde das kleine Konzert mit „Crack In Reality“, dicht gefolgt von „Grown Like Others“ und „Makin‘ A Mess Since ´77“, wobei die Musiker zwischendurch immer wieder kleine Anekdoten erzählten. So berichtete etwa Ilari, dass sie beim ersten Konzert der Promotour in Berlin auf rasch organisierten Ersatzinstrumenten spielen mussten, da ihre eigenen Gitarren in Stockholm „hängengeblieben“ waren. Bei ihrem Auftritt in Köln hatten sie diese aber endlich zur Hand und holten – inklusive Einsatz eines Effektgerätes und mit Unterstützung von Flo Grey am Soundtable – alles aus den Saiteninstrumenten heraus. So hörte sich beispielsweise Ilaris Gitarre beim Song „Evil Knievel Factor“ plötzlich wie ein Klavier an. Und die Single „Broken Promised Land“ hatten Private Line als Akustikversion derart umarrangiert, dass es ein paar Sekunden dauerte, bis man die Melodie erkannte. Aber eine interessante Version!



Gesanglich wurde Bandkopf Sammy immer wieder von seinem Musikerkollegen am Mikrofon unterstützt, was den Liedern auch nochmals eine frische Note verpasste. Nach gut 45 Minuten Spielzeit gönnte das Duo sich und seinen Fans eine kurze Pause, die von letzteren bereits dazu genutzt wurde, die DVD käuflich zu erwerben. Dann präsentierten die Finnen nochmals einige Akustiknummern wie den Ohrwurm „Gods Of Rewind“ sowie die Zugaben „Poison Heart“ und „Billion Star Hotel“. Erst zu diesem Ende hin wurden die Zuschauer ein wenig lockerer und trauten sich, die Arme zu schwenken und im Takt der Musik mitzuklatschen. Kurz vor 23 Uhr spielten die beiden Musiker von Private Line schließlich die letzten Akustikriffs ihres Sets und mischten sich danach unter die Menge, um mit dem Kölner Publikum noch ein wenig zu plaudern. Ein wahrlich entspannter Konzertabend, der definitiv neugierig auf die „Acoustic Studio Live 2014“-DVD machte, die an einem einzigen Wochenende gedreht wurde. Das verrieten Sammy und Ilari in Köln im Interview. Insgesamt sind 14 Tracks auf der DVD zu finden – inklusive Interviews und persönlicher Song-Vorstellungen der Band.

Text & Fotos: Lea S.

Fotogalerie
Interview mit Private Line

(c) NEGAtief / www.negatief.de
Time  
   
Werbung  
   
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=
copyright: Aurora Borealis 2007-2015