♦♦♦ Aurora Borealis ♦♦♦
Menu  
  Home
  Events
  Interviews 2006-2011
  Interviews 2012
  Interviews 2013
  Interviews 2014
  Interviews 2015
  Interviews 2016-2017
  Gig-Reviews 2011-2014
  Gig-Reviews 2015-2017
  CD-Reviews 2006-2009
  CD-Reviews 2013-2014
  => Eisregen "Todestage"
  => Mono Inc. "Nimmermehr" (Tour Edition)
  => Nightwish "Showtime, Storytime"
  => Rain Diary "Shame"
  => Aeranea "As The Sun Died"
  => Dawn Of Destiny "F.E.A.R."
  => Sonata Arctica "Pariah's Child"
  => Lacuna Coil "Broken Crown Halo"
  => Rain Diary "The Lights Are Violent Here"
  => Tuomas Holopainen "The Life And Times Of Scrooge"
  => Joachim Witt "Neumond"
  => Eisregen "Flötenfreunde"
  => Insomnium "Shadows Of The Dying Sun"
  => Dornenreich "Freiheit"
  => Acht "Seid ihr dabei"
  => Winterland "Ein Leben lang"
  => Lord Of The Lost "From The Flame Into The Fire"
  => Junkstars "French Hot Dog"
  => New Day Dawn "Second Floor"
  => Arch Enemy "War Eternal"
  => Sólstafir "Òtta"
  => Dark Fortress "Venereal Dawn"
  => Kissin' Dynamite "Megalomania"
  => Malpractice "Turning Tides"
  => Mandatory "Catharsis"
  => Evergrey "Hymns For The Broken"
  => Stam1na "SLK"
  => Devilment "The Great And Secret Show"
  => In This Moment "Black Widow"
  => Bloodbath "Grand Morbid Funeral"
  => Mors Principium Est "Dawn Of The 5th Era"
  => Witherscape "The New Tomorrow"
  => Strangelet "First Bite"
  => Mein ganzes Heer "Zwiestunde"
  => Cauldron Of Hate "Emperor"
  CD-Reviews 2015-2017
  DVD-Reviews
  Book-Reviews
  Reports
  Videos
  Gallery
  Contact
  VIP
  About
Insgesamt haben schon 233318 Besuchervorbeigeschaut!
Rain Diary "Shame"
Rain Diary "Shame" (Single), VÖ 28.02.2014, Gordeon/Secret Entertainment



Tracklist:
01) Shame
02) Protection

Ende des vergangenen Jahres veröffentlichten Rain Diary in Finnland ihr Debüt-Album "The Lights Are Violent Here", das nun auch deutschen Boden erreichen soll. Vorab präsentiert das Quintett eine frische Single-Auskopplung: "Shame". Dahinter verbirgt sich ein rockiger, elektronisch gefärbter Tanzflächenstürmer, der garantiert die Clubs aufmischen wird. Die Nummer überzeugt mit eingängiger Melodie und Tommi Suomalas facettenreichem, fast schon rock'n'rolligem Gesang. Darüber hinaus birgt die Single noch einen weiteren Track, "Protection", der eine gewisse Ruhe ausstrahlt und somit einen angenehmen Kontrast zum flotten und tanzbaren "Shame" bildet. "Protection" lebt von seiner wohligen Mischung aus Dark-Wave-, Electronica- und Rock-Klängen sowie Tommis diesmal gefühlvollerem Gesang.

Passend zur "Shame"-Single haben Rain Diary auch ein buntes und ziemlich überraschendes Musikvideo gedreht, das Anfang März 2014 veröffentlicht wurde. In diesem kommen sich zwei mit venezianischen Masken bekleidete Personen, die sich gemeinsam auf ein Zimmer zurückziehen, langsam näher. Das Video deutet dabei einiges an, gibt aber nicht zu viel preis. Es zeigt viel nackte Haut, ohne billig zu wirken. Letztlich wird dem Betrachter, dessen Fantasie die vorgegebenen Happen unweigerlich anregen, genügend Raum für eigene Interpretationen gelassen. Es ist ein Musikvideo, das man nicht unbedingt von Rain Diary erwartet bzw. mit dem Quintett in Verbindung bringt, wenn man die bisherigen Videos der finnischen Band kennt. Dafür ist es ein Clip, der mit Sicherheit im Gedächtnis bleibt und für den einen oder anderen Gesprächsstoff sorgt.

Punkte: 8/10

Text: Lea S.
Website Band: www.raindiary.com
Video "Shame": www.vimeo.com/88627193


(c) Aurora Borealis
Time  
   
Werbung  
  "  
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=
copyright: Aurora Borealis 2007-2015