♦♦♦ Aurora Borealis ♦♦♦
Menu  
  Home
  Events
  Interviews 2006-2011
  Interviews 2012
  Interviews 2013
  Interviews 2014
  Interviews 2015
  Interviews 2016-2017
  Gig-Reviews 2011-2014
  Gig-Reviews 2015-2017
  CD-Reviews 2006-2009
  CD-Reviews 2013-2014
  => Eisregen "Todestage"
  => Mono Inc. "Nimmermehr" (Tour Edition)
  => Nightwish "Showtime, Storytime"
  => Rain Diary "Shame"
  => Aeranea "As The Sun Died"
  => Dawn Of Destiny "F.E.A.R."
  => Sonata Arctica "Pariah's Child"
  => Lacuna Coil "Broken Crown Halo"
  => Rain Diary "The Lights Are Violent Here"
  => Tuomas Holopainen "The Life And Times Of Scrooge"
  => Joachim Witt "Neumond"
  => Eisregen "Flötenfreunde"
  => Insomnium "Shadows Of The Dying Sun"
  => Dornenreich "Freiheit"
  => Acht "Seid ihr dabei"
  => Winterland "Ein Leben lang"
  => Lord Of The Lost "From The Flame Into The Fire"
  => Junkstars "French Hot Dog"
  => New Day Dawn "Second Floor"
  => Arch Enemy "War Eternal"
  => Sólstafir "Òtta"
  => Dark Fortress "Venereal Dawn"
  => Kissin' Dynamite "Megalomania"
  => Malpractice "Turning Tides"
  => Mandatory "Catharsis"
  => Evergrey "Hymns For The Broken"
  => Stam1na "SLK"
  => Devilment "The Great And Secret Show"
  => In This Moment "Black Widow"
  => Bloodbath "Grand Morbid Funeral"
  => Mors Principium Est "Dawn Of The 5th Era"
  => Witherscape "The New Tomorrow"
  => Strangelet "First Bite"
  => Mein ganzes Heer "Zwiestunde"
  => Cauldron Of Hate "Emperor"
  CD-Reviews 2015-2017
  DVD-Reviews
  Book-Reviews
  Reports
  Videos
  Gallery
  Contact
  VIP
  About
Insgesamt haben schon 231431 Besuchervorbeigeschaut!
Rain Diary "The Lights Are Violent Here"
Rain Diary "The Lights Are Violent Here", VÖ April 2014, Secret Entertainment



Tracklist:
01) In
02) Frail Flags In Wind
03) No Harbour For Hope
04) Lost
05) In Silence
06) Shame
07) You Will Die Alone
08) By The Water
09) Mirror Of Your Grace
10) The Lights Are Violent Here
11) Out

Was bekanntlich lange währt, wird endlich gut. Die Band Rain Diary existiert schon einige Jahre, doch erst dieser Tage ist es ihr gelungen, ein passendes Label zu finden und ihre musikalischen Ergüsse auf einem Longplayer einzufangen. Und es wurde auch höchste Zeit, denn was uns das finnische Quintett dort auftischt, klingt eigenständig und eingängig. Grundsätzlich haben sich Rain Diary elektronischen Dark-Wave-Klängen verschrieben, die aber auch Rock- und Shoegaze-Elemente vereinen. Während sich der Einstieg ins Debüt-Album "The Lights Are Violent Here" noch recht ruhig und verträumt gestaltet, entpuppen sich "Frail Flags In Wind" und "Mirror Of Your Grace" als treibende Electro-Rock-Nummern und das knackige "Shame" als Tanzflächenstürmer. Aber mit "Lost" räumen die Finnen auch einer Ohrwurm-Ballade Platz auf der Platte ein, in deren Mittelpunkt durchgängig der gefühlvolle und stellenweise fast schon zerbrechlich wirkende Gesang von Frontmann Tommi (Ex-Soulrelic) steht. Abgerundet wird das Erstlingswerk durch das düstere, soundtrackartige "Out". Insgesamt ein Album, auf dem es zahlreiche Facetten zu entdecken gibt.

Punkte: 8/10

Text: Lea S.
Website Band: www.raindiary.com


(c) Zillo Musikmagazin / www.zillo.de
Time  
   
Werbung  
  "  
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=
copyright: Aurora Borealis 2007-2015