♦♦♦ Aurora Borealis ♦♦♦
Menu  
  Home
  Events
  Interviews 2016-2017
  Gig-Reviews 2015-2017
  CD-Reviews 2015-2017
  DVD-Reviews
  Book-Reviews
  Reports
  Videos
  Gallery
  Contact
  VIP
  About
Insgesamt haben schon 239752 Besuchervorbeigeschaut!
Rawkfist "Gardens Of Elysia"
Rawkfist "Gardens Of Elysia", VÖ 25.09.2009, Danse Macabre Records



Tracklist:

01) Through The Night
02) What Ever They Preach
03) I Call Her Sickness
04) Holy Flame
05) Gardens Of Elysia
06) Scared To Breathe
07) Die Propheten
08) The Princess And The Frog
09) Back Into Light
10) Keep Hope

Im Jahr 2006 brachten Rawkfist ihr Erstlingswerk auf den Markt: „Stories“. Nun, drei Jahre später, folgt mit „Gardens Of Elysia“ das zweite Album der Symphonic-Metal-Band. Die Platte umfasst 10 Tracks, beginnend mit dem Opener „Through The Night“ und einer seichten Klaviermelodie. Doch nach und nach gesellen sich weitere Instrumente zu diesem Song hinzu und locken ihn ein wenig aus der Reserve. Nicht zu vergessen ist die klare Stimme von Sängerin Sabine, die den Songs ihre ganz eigene Note verpasst. Allerdings ist dieses „Flattern“ im Gesang ein bisschen zu viel des Guten und wirkt leicht übertrieben. Ansonsten haben Rawkfist aber ein Gespür für nette Melodien, das ist nicht zu verleugnen.

Etwas wuchtiger geht es mit „What Ever They Preach“ weiter, bei dem die Band auch mal richtig die Gitarren brummen lässt. „I Call Her Sickness“ steigt hingegen mit flotten Drums ein, die sich durch den gesamten Song ziehen und dessen Tempo somit etwas nach oben treiben. Der Track „Holy Flame“ schließt sich fast ebenso flott an. Dann folgt schließlich der Titeltrack „Gardens Of Elysia“, der sich mit Sicherheit in dem ein oder anderen Gehörgang festsetzen wird.

Mit „Die Propheten“ haben Rawkfist auch einen deutschen Song auf ihrem zweiten Album zu bieten, der für ein wenig Abwechslung sorgt. Doch es ginge noch abwechslungsreicher! Denn teilweise ähneln sich die Melodien noch zu sehr, was es erschwert – zumindest am Anfang bei den ersten Durchläufen –, die einzelnen Lieder auseinander zu halten. Keines drängelt sich bewusst in den Vordergrund, obgleich sie alle irgendwie eingängig und harmonisch sind. So auch die abschließende Klavierballade „Keep Hope“, in der Klavier und Streicher im Vordergrund stehen. Ein netter Ausklang.

Review: Lea S.
Review for: darkmoments.de
Website Band: www.rawkfist.com


(c) darkmoments

Time  
   
Werbung  
  "  
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=
copyright: Aurora Borealis 2007-2015