♦♦♦ Aurora Borealis ♦♦♦
Menu  
  Home
  Events
  Interviews 2006-2011
  Interviews 2012
  Interviews 2013
  Interviews 2014
  Interviews 2015
  Interviews 2016-2017
  Gig-Reviews 2011-2014
  => The 69 Eyes 2011
  => Pain 2011
  => Poisonblack 2011
  => Deathstars 2012
  => End Of Green 2012
  => Delain 2012
  => The Rasmus 2012
  => Letzte Instanz 2012
  => Adversus 2012
  => Nachtblut 2012
  => Katatonia 2012
  => Cradle Of Filth 2012
  => The 69 Eyes 2013
  => Sparzanza 2013
  => Crematory 2013
  => Lordi 2013
  => Roterfeld 2013
  => Gothminister 2013
  => Megaherz 2013
  => Heidenfest 2013
  => Him 2013
  => Dark Tranquillity 2013
  => Private Line 2013
  => Placebo 2013
  => amalive 2013
  => Vlad In Tears 2013
  => Unzucht 2014
  => Poisonblack 2014
  => Aeranea 2014
  => 10 Jahre "Let's Rock" & Co. 2014
  => Lord Of The Lost 2014
  => Reckless Love 2014
  => Black Light Discipline 2014
  => Omnium Gatherum 2014
  => Tuska 2014 - Day 1
  => Tuska 2014 - Day 2
  => Tuska 2014 - Day 3
  => Rain Diary 2014
  => Insomnium 2014
  => Deathstars 2014
  => Lacuna Coil 2014
  => Dark Tranquillity 2014
  => Private Line 2014
  Gig-Reviews 2015-2017
  CD-Reviews 2006-2009
  CD-Reviews 2013-2014
  CD-Reviews 2015-2017
  DVD-Reviews
  Book-Reviews
  Reports
  Videos
  Gallery
  Contact
  VIP
  About
Insgesamt haben schon 229265 Besuchervorbeigeschaut!
Roterfeld 2013
Roterfeld/Amandas Nadel, 27.04.2013, Köln – Underground

Zahlreiche Dark-Rock-Fans waren dem Ruf von Roterfeld gefolgt und suchten am 27. April 2013 das Kölner Underground auf, wo die Band aus Österreich ein kostenloses Live-Konzert präsentierte. Das Warming-up übernahm allerdings Amandas Nadel, Gitarrist von Roterfeld, mit ein paar eigenen Songs und erhielt dabei Unterstützung von Drummer André Schwarz und Bassist Thomas Pfaller, die ebenfalls bei Roterfeld mitwirken. Ihr Hard Rock mit deutschen Texten wurde positiv vom Publikum aufgenommen, obgleich dem Trio nur gut 15 Minuten blieben, um von sich zu überzeugen. Deshalb verschwendete Amandas auch nicht viele Worte. "Reden sollen andere, ich mache Musik!", betonte er beim Kurzauftritt.



Während der anschließenden, kurzen Umbaupause für Roterfeld wurden auf einer Leinwand neben der Bühne einige Bilder und Videoaufnahmen aus der bisherigen Bandkarriere eingeblendet. Eine nette Idee, um jedem nochmals einen kurzen Überblick zu verschaffen, was die Dark-Rocker bisher erlebt haben. Gegen 21:30 Uhr stürmten sie dann in real die Bühne und legten mit "If You Are Sick Of Being Bored" von ihrem Debüt-Album los, dicht gefolgt vom Ohrwurm "Don't Be Afraid Of The Dark". Frontmann und Sänger Aaron Roterfeld, in einen langen Mantel gehüllt, hieß die Zuschauer zum ersten Headliner-Konzert der Band willkommen und gestand, ein wenig Lampenfieber zu haben. Doch seine Nervosität merkte man ihm nicht an. Vielmehr blühte er richtig auf in seinem Element als Sänger, griff aber später im Set auch zur Gitarre, um mit seinen Mitmusikern einige Akustik-Versionen zu präsentieren.



Zudem überraschten Roterfeld mit einem Cover von "White Wedding" (Billy Idol) sowie "Ghost Riders In The Sky" (Johnny Cash) und präsentierten darüber hinaus schon einige Songs von ihrem nächsten Album, das 2014 erscheinen soll. Die Kölner Zuschauer hatten sichtlich Spaß an der Performance und brachten dem Quintett nach jedem Lied einen warmen Applaus entgegen. Als Dankeschön rockten Roterfeld dann noch zwei Zugaben, wobei natürlich ihr Club-Hit "Stop" nicht fehlen durfte. Im direkten Anschluss an die Show mischten sich Aaron, Amandas, Thomas, André und Marc ins Publikum, plauderten mit ihren Fans und gaben fleißig Autogramme. Danach ging es noch zu einem Meet'n'Greet ins Kölner Park-Inn-Hotel, wo ich die Gelegenheit hatte, mit Sänger Aaron ein kurzes Interview zu führen.

Text & Fotos: Lea S.

Fotogalerie

Interview mit Roterfeld

(c) Zillo Musikmagazin / www.zillo.de

Time  
   
Werbung  
   
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=
copyright: Aurora Borealis 2007-2015