♦♦♦ Aurora Borealis ♦♦♦
Menu  
  Home
  Events
  Interviews 2016-2017
  Gig-Reviews 2015-2017
  CD-Reviews 2015-2017
  DVD-Reviews
  Book-Reviews
  Reports
  Videos
  Gallery
  Contact
  VIP
  About
Insgesamt haben schon 239651 Besuchervorbeigeschaut!
Sonata Arctica "Pariah's Child"
Sonata Arctica "Pariah's Child", VÖ 28.03.2014, Nuclear Blast



Tracklist:
01) The Wolves Die Young
02) Running Lights
03) Take One Breath
04) Cloud Factory
05) Blood
06) What Did You Do In The War, Dad?
07) Half A Marathon man
08) X Marks The Spot
09) Love
10) Larger Than Life

Mit ihrem neuen und mittlerweile achten Studio-Album wagen Sonata Arctica einen kleinen Schritt zurück zu ihren Wurzeln und präsentieren uns einen Strauß bunter Melodic/Power-Metal-Songs, in deren Mittelpunkt ihr "Totemtier" – der Wolf – steht. Dieser taucht immer wieder in den Songs auf und ist zugleich auf dem Cover von "Pariah's Child" zu finden – ein verlassener Wolf als Kind eines Ausgestoßenen. Das klingt zwar deprimierend und traurig, heißt aber nicht, dass sich diese Stimmung quer durch das Album zieht. Im Gegenteil! Die Finnen beschallen uns eher mit überwiegend flotten, knackigen, stellenweise sehr fröhlichen Melodien. Bereits der Opener "The Wolves Dies Young", der durch ein "Wolfsknurren" eingeleitet wird, entpuppt sich als wahrer Ohrwurm, ganz zu schweigen von "Running Lights" – ein Song über junge Männer und schnelle Autos. Aber auch "Cloud Factory", zu Deutsch "Wolkenfabrik", lässt den Hörer schmunzeln, denn hier singt Bandfrontmann Tony Kakko "Isn't it fun that at the end of the day when everyone looks like me…" und meint damit wohl diejenigen, die der "Cloud Factory" entspringen. Ein wenig aus der Reihe fällt der Track "Love", zu dem das Quintett ein Musikvideo gedreht hat, denn hinter dem Song verbirgt sich eine vom Klavier begleitete Ballade, die dem Hörer eine kleine Pause gönnt. Es schließt sich das mit knapp 10 Minuten längste Stück der Platte an: "Larger Than Life". Auch dieser Song wird zunächst von einer ruhigen Klaviermelodie eingeleitet, geht dann nochmals in die Vollen, nur um kurz darauf wieder eine "Erholungsphase" einzuleiten. Ein schöner Abschluss der gitarrenriff- und keyboardorientierten Platte, die dieses Mal – abgesehen vom Mastering – in Eigenproduktion entstand, aber auf einige Gastauftritte zurückgreift. Aktuell sind Sonata Arctica mit ihrem frischen Werk auf Tournee und absolvieren auch einige Shows in Deutschland.

Punkte: 9/10

Text: Lea S.
Website Band: www.sonataarctica.info


(c) Aurora Borealis

Time  
   
Werbung  
  "  
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=
copyright: Aurora Borealis 2007-2015