♦♦♦ Aurora Borealis ♦♦♦
Menu  
  Home
  Events
  Interviews 2006-2011
  Interviews 2012
  Interviews 2013
  Interviews 2014
  Interviews 2015
  Interviews 2016-2017
  Gig-Reviews 2011-2014
  Gig-Reviews 2015-2017
  CD-Reviews 2006-2009
  => SaraLee "Darkness Between"
  => Negative "Anorectic"
  => TheLoveCrave "The Angel And The Rain"
  => TBOG "Diary Of A Lost"
  => The69Eyes "Angels"
  => TheMission "God Is A Bullet"
  => TheDanceInc. "Legs And Arms"
  => DeadGuitars "Airplanes"
  => MarilynManson "Eat Me, Drink Me"
  => DownBelow "Sinfony 23"
  => BigBoy "Hail The Big Boy"
  => Delain "Lucidity"
  => ZIN "Tourists To This World"
  => Paul Roland "Re-Animator"
  => CatPeople "Reel#1"
  => [soon] "Without A Trace"
  => Mephistosystem "Endless Crawl"
  => Illectronic Rock "Angel Suicide"
  => Down Below "Sand in meiner Hand"
  => Despairation "A Requiem In Winter`s Hue"
  => Pale Obsession "Songs Of Love And Death"
  => Flyleaf "Flyleaf"
  => Ebony Ark "When The City Is Quiet"
  => Lovex "Pretend Or Surrender"
  => Eisblume "Unter dem Eis"
  => Kill Hannah "Until There`s Nothing Left Of Us"
  => Ladytron "Velocifero"
  => Jesus On Extasy "Beloved Enemy"
  => Genetiks "De Bello Genetiko"
  => Dear Wolf "The Falldownstandup"
  => Descendants Of Cain "The Tao Of Wisdom And Misery"
  => Oomph! "Monster"
  => Eisbrecher "Sünde"
  => Black Stone Cherry "Folklore And Superstition"
  => Spiritual Maze "His Masters Voice"
  => Cradle Of Filth "Godspeed On The Devil`s Thunder"
  => Die Art "Funeral Entertainment"
  => Lordi "Deadache"
  => Whispers In The Shadow "Into The Arms Of Chaos"
  => Hauk "To Hear The Trumpets Call"
  => 10 Years After "Evolution"
  => Coronatus "Porta Obscura"
  => Dragonsfire "Visions Of Fire"
  => Eigensinn "Die Wahrheit"
  => Elffor "From The Throne Of Hate"
  => Kerbenok "O"
  => Ordog "Life is too short..."
  => Apoptygma Berzerk "Rocket Science"
  => Ensoph "Rex Mundi X-ile"
  => Deathstars "Night Electric Night"
  => Augrimmer "Autumnal Heavens"
  => Voodoma "The Anti Dogma"
  => Zeromancer "Sinners International"
  => The Mission "Live & Last"
  => White Pulp "Ashamed Of Yourself"
  => Dead Guitars "Flags"
  => Nachtgeschrei "Am Rande der Welt"
  => Immortal Angelica "Reminiscence"
  => Tribe "Lasting Scars Of Frailed Experience"
  => Betty Blitzkrieg "Voodookind"
  => Leichtmatrose "Gestrandet"
  => Lacrimosa "Sehnsucht"
  => Breathing Dust "Marching With The Empty Faces"
  => Sympathy For Nothing "Living Shades"
  => Neraia "EP"
  => Heaven & Hell "The Devil You Know"
  => Steadlür "Steadlür"
  => Dream Theater "Black Clouds & Silver Linings"
  => Swashbuckle "Back To The Noose"
  => Marilyn Manson "The High End Of Low"
  => Down Below "Wildes Herz"
  => Placebo "Battle For The Sun"
  => The Raven "One Last Time"
  => Amberian Dawn "The Clouds Of Northland Thunder"
  => Killswitch Engage "Killswitch Engage"
  => Turku Romantic Movement "TRM"
  => Cinema Bizarre "Toyz"
  => ETOS "Children Of The Dark Waters"
  => Nouvelle Vague "3"
  => Rawkfist "Gardens Of Elysia"
  => Downstairs Left "Nothing But Memories"
  => EwiG "Der Herbst des Einsamen"
  => The Jade "Seconds Away..."
  CD-Reviews 2013-2014
  CD-Reviews 2015-2017
  DVD-Reviews
  Book-Reviews
  Reports
  Videos
  Gallery
  Contact
  VIP
  About
Insgesamt haben schon 229195 Besuchervorbeigeschaut!
The Raven "One Last Time"
The Raven "One Last Time", VÖ 03.07.2009, Purple Rose Records



Tracklist:

01) Fireflies
02) Self Denial
03) One Last Time
04) Eleanor Rigby
05) Devil´s Path

Gerade mal zwei Jährchen haben The Raven auf dem Buckel und schreiben ihre Musik dem Euro-American Metal beziehungsweise Dance Metal zu. Letzteres trifft die Musikrichtung schon ganz gut, obwohl zuweilen die Songs auch eher mal rockig als metallisch klingen. Mastermind von The Raven ist Sänger, Songwriter und Gitarrist Davey Strehler, der die Band gründete, als er 2007 von Zürich nach Florida zog. Und nun ist es bereits Zeit für die erste EP von The Raven, die sich da nennt „One Last Time“ und hierzulande am 3. Juli 2009 erscheint.Zu finden sind auf der Platte fünf eingängige Tracks, die durch den vorrantreibenden Opener „Fireflies“ eingeleitet werden. Obwohl die meisten Textparts in den Songs mit klarer Stimme gesungen werden, schrecken The Raven aber auch durchaus nicht vor Growl-artigen Ausflügen zurück. So auch im zweiten Track „Self Denial“, der zwar noch sehr entspannt anfängt, aber spätestens beim Refrain dann aggressiver wird. Ganz im Gegensatz zum Titelsong „One Last Time“: Dieser entpuppt sich nämlich als reichlich balladesk und ist mit klassischen Streicherpassagen eingedeckt und von einem gemächlichen Tempo geprägt. Mit klassischen Elementen ist auch der sich anschließende Song „Eleanor Rigby“ bespickt, der dem ein oder anderen nicht unbekannt sein dürfte. Schließlich handelt es sich hierbei um ein Cover von The Beatles. Allerdings haben The Raven den Song noch ein bissel rockiger aufgepeppt, ohne dabei auf die Streicherparts zu verzichten.Nur leider klingt Daveys Stimme an einigen Stellen etwas unharmonisch zur Musik, was dem Song aber keinen großen Abbruch tut. Zum Abschluss lassen The Raven auf ihrer ersten EP dann nochmals die Gitarren brummen und sorgen so dafür, dass „Devil´s Path“ eine schwere Rocknummer wird, auf der richtig die Post abgeht. Ingesamt präsentieren The Raven eine im Stil sehr abwechslungsreiche, melodische und eingängige Platte, die hier und da auch nicht auf ein bisschen Glam-Attitüde verzichtet.

Review: Lea S.
Review for: darkmoments.de
Website Band: www.theravencult.com


(c) darkmoments

Time  
   
Werbung  
   
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=
copyright: Aurora Borealis 2007-2015