♦♦♦ Aurora Borealis ♦♦♦
Menu  
  Home
  Events
  Interviews 2016-2017
  Gig-Reviews 2015-2017
  CD-Reviews 2015-2017
  DVD-Reviews
  Book-Reviews
  Reports
  Videos
  Gallery
  Contact
  VIP
  About
Insgesamt haben schon 243686 Besuchervorbeigeschaut!
TheDanceInc. "Legs And Arms"

The Dance Inc. "Legs And Arms", VÖ 11.05.2007, Audiolith

Tracklist:
01) Looking like that
02) Anarchist artist
03) Catpurr
04) You can help
05) Some angel
06) Slow heart
07) Don‘t run to the suburbs
08) Matador
09) The boy who
10) Hard to change
11) The slide
 
„Legs and Arms“ heißt das Debüt-Album der Hamburger Pop-Band The Dance Inc. Vier lange Jahre musste auf das Erstlingswerk von Stefan Goetsch, Jan Elbeshausen und Andrè Frahm gewartet werden. Aber jetzt ist es da und ab dem 11. Mai auch für alle in den Läden erhältlich. Betrachtet man zunächst einmal das Cover der CD, auf dem ein tanzendes Pärchen zu sehen ist, fühlt man sich direkt an „Dirty Dancing“ erinnert. Auch der Bandname an für sich weist bereits eindeutig auf`s Tanzen hin. Aber wie steht es mit dem Inhalt der CD?
 
Schauen wir uns also im Folgenden ein wenig die Titel der insgesamt 11 Songs an: „Looking like that“, „You can help“, „Hard to change“…nichts Auffälliges dabei, was ebenfalls einen Bezug zum Tanzen herstellen lässt. Die Songs handeln von Liebe, Freud und Leid, Herzschmerz, großen Gefühlen, Einsamkeit und alten Erinnerungen. So ist das doch meistens und das hat auch reichlich wenig mit Tanzen zu tun.
 
Und dennoch verspürt man den leichten Drang sich mit allen Gliedern bewegen zu müssen, sobald die Scheibe „Legs and Arms“ im CD-Player rotiert. Woran das nur liegen mag?!? Eindeutig an der Musik selbst! The Dance Inc. aus Hamburg machen Popmusik im Hochglanzformat. Da mischen sich organische und elektronische Klänge zu einem ganz neuen, eigenen, federnden Sound zusammen, der zum Tanzen animiert.
 
Der Sound lässt sich wohl am besten als neue romantische Welle oder Synthpop beschreiben oder vielleicht auch einfach nur als Alternative Pop – fragil und selbstbewusst zur gleichen Zeit. Klar und deutlich lassen sich bei einigen Stücken wie „Metador“ und „Hard to change“ Parallelen zu den 80ern ziehen – energiereich und poppig. „You can help“, „Slow heart“ und „The slide“ lassen es etwas ruhiger angehen. Diese Lieder sind besonders atmosphärisch und emotionsgeladen.
 
Nicht nur einmal kommt beim Durchhören des Albums das Gefühl auf, dass sich The Dance Inc. gerne von Größen wie Soft Cell und Depeche Mode inspirieren lassen. „Arms and Legs“ ist variationsreich voller Beats auf atmosphärischer Klangfläche. Besonders hervorheben möchte ich die Songs „Looking like that“ und „Don`t run to the suburbs“, die garantiert einen Ohrwurmcharakter besitzen und als erstes auf die Tanzfläche locken.
 
Apropos Tanzen- da haben wir wieder diesen schon zu anfangs erwähnten Aspekt. In "The boy who" wird auch im Songtext selbst auf dieses Thema Bezug genommen. Da heißt es so schön "Exchanging legs and arms...dance to the music of heaving chests and deep breaths!" Na wenn das mal kein Aufruf ist...Wer also gerne den Dancefloor betritt und den Edelpop der 80er liebt, der kann mit The Dance Inc. und ihrem Debüt nichts falsch machen.
-
-

Rezi: Lea
Website Band:
www.thedanceinc.com
-
 
Time  
   
Werbung  
  "  
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=
copyright: Aurora Borealis 2007-2015