♦♦♦ Aurora Borealis ♦♦♦
Menu  
  Home
  Events
  Interviews 2006-2011
  Interviews 2012
  Interviews 2013
  Interviews 2014
  Interviews 2015
  Interviews 2016-2017
  Gig-Reviews 2011-2014
  => The 69 Eyes 2011
  => Pain 2011
  => Poisonblack 2011
  => Deathstars 2012
  => End Of Green 2012
  => Delain 2012
  => The Rasmus 2012
  => Letzte Instanz 2012
  => Adversus 2012
  => Nachtblut 2012
  => Katatonia 2012
  => Cradle Of Filth 2012
  => The 69 Eyes 2013
  => Sparzanza 2013
  => Crematory 2013
  => Lordi 2013
  => Roterfeld 2013
  => Gothminister 2013
  => Megaherz 2013
  => Heidenfest 2013
  => Him 2013
  => Dark Tranquillity 2013
  => Private Line 2013
  => Placebo 2013
  => amalive 2013
  => Vlad In Tears 2013
  => Unzucht 2014
  => Poisonblack 2014
  => Aeranea 2014
  => 10 Jahre "Let's Rock" & Co. 2014
  => Lord Of The Lost 2014
  => Reckless Love 2014
  => Black Light Discipline 2014
  => Omnium Gatherum 2014
  => Tuska 2014 - Day 1
  => Tuska 2014 - Day 2
  => Tuska 2014 - Day 3
  => Rain Diary 2014
  => Insomnium 2014
  => Deathstars 2014
  => Lacuna Coil 2014
  => Dark Tranquillity 2014
  => Private Line 2014
  Gig-Reviews 2015-2017
  CD-Reviews 2006-2009
  CD-Reviews 2013-2014
  CD-Reviews 2015-2017
  DVD-Reviews
  Book-Reviews
  Reports
  Videos
  Gallery
  Contact
  VIP
  About
Insgesamt haben schon 232309 Besuchervorbeigeschaut!
amalive 2013
amalive.de Konzert #1, 30.11.2013, Köln – Live Music Hall

Am 30. November 2013 feierte in der Kölner Live Music Hall das amalive.de Konzert seine Premiere. Vier Bands durften dort die Bühne entern, um ihr Können unter Beweis zu stellen. Mit von der Partie waren Der Gorilla Vonne Kirmes, Valkyr, Shot Down In Reno sowie Slamdown als Headliner. Alle vier hatten sich in einem vorherigen Voting gegen rund 90 andere Bands aus NRW durchgesetzt. Ihre Auftritte wurden an jenem Abend mitgeschnitten.



Das Aufwärmprogramm übernahm Der Gorilla Vonne Kirmes mit einer Mischung aus Hard-, Death-, Fun- und Kirmescore. Das Quintett hatte seine Fans mit Reisebussen ankarren lassen und versorgte diese während des Auftritts mit aufblasbaren Plastikkeulen, Klopapierrollen und Knicklichtern. Hinzu kam ein unablässiger Konfettiregen von der mit einem Schneemann, Plastikpalmen und Hawaiiketten geschmückten Bühne, so dass die LMH binnen weniger Minuten wie ein Schlachtfeld aussah. Aber Band und Publikum hatten wahrlich ihren Spaß.



Als nächstes waren die fünf Jungs von Valkyr an der Reihe, die erst 2012 zusammengefunden und sich melodischem Death Metal verschrieben haben. Während ihres Auftritts wurden allerdings keine Plastikkeulen, sondern vielmehr lange Haare geschwenkt. Ihr Publikum überzeugte die Bergisch-Gladbacher/Kölner Band mit Songs wie "With A Thundering Fall" und "Let There Be Darkness". Eine Wall Of Death war am Ende dann auch noch drin.



Den größten Andrang vor der Bühne gab es an jenem Abend bei Shot Down In Reno. Mit entspannteren Rock-Klängen motivierten sie die Zuschauer, die teilweise Plakate hochhielten, zum Tanzen und Klatschen. Und es war die erste und einzige amalive.de-Band, der gutes Bühnenlicht zu Teil wurde, was natürlich auch einiges hermachte. Vorgestellt wurden Songs wie "Breaking Bad" und "Black And Yellow", wobei Frontmann Jens Lüttgen – mit Sonnenbrille auf der Nase – gefühlte fünf Mal das letzte Lied für dem Abend ankündigte, ehe Shot Down In Reno dann wirklich zum Ende kamen.



Die letzten gut 45 Minuten Stagetime gebührten den vier Musikern von Slamdown, die erst kürzlich noch Co-Headliner des ersten Cologne Metal Festivals waren. In der LMH legten sie aber nochmals einen oben drauf: So schossen während der Show immer wieder Nebelfontänen gen Hallendecke und hüllten die Musiker für Sekunden in weiße Wolkenmäntel. Musikalisch gaben Slamdown nicht nur Metal-Songs wie "Ghost Town", "The Calling" und "King Of This World" zum Besten, sondern bereicherten ihre Show auch mit wilden Gitarren- und Schlagzeugsoli. Beim letzten Song machte dann fast noch das Mikrofon schlapp, aber auf Zugaben musste aus Zeitgründen ohnehin verzichtet werden. Denn im direkten Anschluss fand noch die samstägliche Rockgarden-Freibier-Party statt, auf der die Bands und Besucher noch bis in die frühen Morgenstunden die gelungene Festival-Premiere feierten.

Text & Fotos: Lea S.

Fotogalerie

(c) Zillo Musikmagazin / www.zillo.de
Time  
   
Werbung  
  "  
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=
copyright: Aurora Borealis 2007-2015